Um die Pressefreiheit steht es im östlichen Europa immer schlechter. Europaweit attackieren die Mächtigen das demokratische Grundrecht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch in Deutschland lohnt es sich, mal einen genauen Blick auf die Medien zu werfen:
    Wer hat sich noch nicht verwundert die Augen gerieben, wenn er in unterschiedlichen Massenmedien ähnliche bis gleich-lautende Berichte über aktuelle politische, durchaus kontroverse Themen gelesen hatte. Auch dass die Medien mehrheitlich links zu verorten sind, wie es erst kürzlich wieder Alexander Dobrindt anlässlich seiner Ausrufung einer konservativen Revolution behauptet hatte, konnte ich nicht mit meinem Erfahrungshorizont in Einklang bringen. Ich wollte diesen „Gefühlen“ auf den Grund gehen und habe daher in den letzten 5 Jahren die Berichterstattung vorwiegend in rd. 50 Online-Tages- und Wochenzeitungen zu zwei ausgewählten komplexen Themen - NSA/BND-Skandal und Bundestagswahl 2017 - intensiv im Sinne einer Felduntersuchung verfolgt. Die Ergebnisse meiner Analysen haben mich überrascht und meine schlimmsten Befürchtungen weit übertroffen. Sie geben Anlass zu großer Besorgnis in Bezug auf das Gebaren unserer - eigentlich freien - Presse.
    In dem Bestreben, meine Erkenntnisse einem größeren Kreis von Interessenten zugänglich zu machen, habe ich die Ergebnisse zu dem zweiten Thema - Berichterstattung zur Bundestagswahl 2017 - in einen als Erfahrungsbericht ausgelegten Artikel verpackt. Ziel war, auf spannende Art die Geschichte des Bundestagswahlkampfes aus der Sicht unserer Medien zu erzählen, und dabei zu entlarven, wie es um unsere Medienlandschaft tatsächlich bestellt ist.
    Massenmedien in Deutschland auf Abwegen?
    - von der Vielfalt zur Einfalt
    - von politischen Kontrolleuren zu politischen Akteuren
    - Aufstieg und Fall von Martin Schulz
    https://www.freitag.de/autoren/sigismundruestig/massenmedien-in-deutschland-2

  • Der „Freiheit“ der Medien ist es in Deutschland vollkommen egal, dass die Gesundheit der schon etwas länger hier Lebenden tattäglich von sogenannten Neubürgern, die vor nicht allzu langer Zeit von den die „Freiheit der Massenmedien“ über alles stellenden Massenmedien als arme schutzsuchende „Flüchtlinge“ freudig willkommen geheißen haben.

    Diese von der hohen Politik unterstützte „Freiheit“ der Medien gebietet es denen, die unliebsamen Folgen deren Treibens lieber nicht zu thematisieren – würde es doch die Grundlagen dafür zu entziehen, diejenigen, die sich dagegen positionieren , als Populisten und Schlimmeres an den medialen Pranger zu stellen.

    Die Freiheit die gemeint ist, ist genau die, welche Herr Belluth mit seinem Anspruch „auch das ZDF solle für die Deutungshoheit weiter mit zuständig sein“ in einem Anfall von naiver Offenheit öffentlich zum Besten gegeben hat.

    Von mir aus können sich „Interessenvertreter der sogenannten freiheitlich Medien“ gegen Maßnahmen wie in Österreich gerne aufregen – auch in Deutschland wird die Freiheit der medialen Gehirnwäsche eines Tages beschnitten werden. Je früher, desto besser.

  • Pressefreiheit! Nach meiner Merinung sind die Medien selber Schuld! Sie kuschen vor den Politikern. Keine Kritik an Merkel bzw. Islam wird akzeptiert. Strafbefehl durch Frau Merkel? Oder Hintergründe. Es werden Zustände beklagt, z.B. Feuerwehr Berlin und die Verantwortlichen Politiker werden nicht genannt. Beispiel Kitas in berlin: erst keine Erzieher einstellen und ausbilden, dann Kitas nicht neu machen, abschreiben, schließen und alles den freien Träger übergeben. Jetzt, wo der Private versagt hat, will man demnächst etwas für Kinder machen. Geld wird vorgeschoben, aber für kriminelle Ausländer, Islamgläubige ist Geld sofort in unglaunlichen Mengen verfügbar.

  • Dass auf dem Balkan keine echte Pressefreiheit herrscht, liegt u.a. daran, dass diese Staaten noch lange keine Westminster-Demokratien sind. Aber es gibt keinen Grund für Hochmut von deutscher Seite. Unsere Mainstream-Medien sind viel zu sehr auf Merkel-Kurs, Kritik daran kann für den eigenen Arbeitsplatz gefährlich werden. Es gibt in Deutschland Arbeitsplätze, deren zeitweilige Inhaber nicht nur gehorsam sein müssen, sondern die auch in ihrer Freizeit den Nachsprechregelungen ihres Arbeitgebers unterliegen. Formale Redefreiheit ist in Deutschland mit gewissen Einschränkungen gegeben, aber die Mächtigen können das einfach aussitzen. Berechtigte und konstruktive Kritik ignorieren und von oben nach unten auslächeln, so zeigen die Mächtigen, was sie von ihren Untergebenen halten. Dazu wird es keinen Bericht geben, schon gleich gar nicht aus dem Hause Bertelsmann.

  • Der Artikel ist faszinierend. Der Autor schaut in die Ferne nach Ungarn und Österreich* um dort Einschränkungen der Pressefreiheit zu kritisieren. Mit etwas weniger linker Ideologie hätte er in Deutschland sehr viel mehr Kritikpunkte gefunden.

    Bereits nach kurzem Lesen der deutschen Qualitätsmedien hat man den Eindruck einer sehr einheitlichen regierungskonformen Berichterstattung. Mielke und Goebbels wären vermutlich stolz auf ihre Nachfolger. Wenn man etwas näher schaut dann kann man beobachten...
    - Das der Chefredakteur einer Zeitung (HB) entlassen wird wenn er einen Spitzenpolitiker einer Regierungspartei kritisiert.
    - Das man oppositionell orientierte Medien lediglich im Internet findet, diese keine Werbung erhalten und nur vom Idealismus getragen werden.
    - Staatliche und staatsnahe Medien sehr eng mit dem Politiksystem verbunden sind, bsp. die TAZ (gem. alternativer Medien) ein Grundstück zu einem günstigen Preis erhält.
    - Oppositionelle Medien regelmässigen Schikanen bis zu willkürlichen Haftstrafen (Stürzenegger) ausgesetzt sind.

    *Der staatliche Rundfunk ist einer objektiven und ausgewogenen Berichterstattung verpflichtet. Der genannte MA hat dies völlig ignoriert. Insofern wäre eine Entlassung des linken Ungarn Korrespondenten des Österreichischen Rundfunks sicherlich geboten. Alternativ böte es sich an auch gegenteilige Beiträge zu veröffentlichen.

Mehr zu: Der Medien-Kommissar - Angriffe auf die Freiheit der Medien nehmen zu

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%