Der Medien-Kommissar
Das Ende ist der Anfang

Das lange erwartete Aus für „Wetten, dass …?“ ist für das ZDF eine Chance für Unterhaltung mit mehr Anspruch am Samstagabend. Das Zweite braucht Innovationen, wenn es nicht vergreisen will.
  • 4

Gleich vorweg: Die Entscheidung des ZDF-Intendanten Thomas Bellut, die Samstagabend-Show „Wetten, dass …?“ abzusetzen, war überfällig. Der Niedergang der Quoten, die langweiligen Wetten und die Besetzung der Couch mit B-, C- und D-Promis katapultierten die einst erfolgreichste Unterhaltungsshow nach 33 Jahren ins Abseits. Der ZDF-Spitze blieb am Ende gar nichts anderes übrig, als den Stecker zu ziehen.

Die Entscheidung Belluts ist aber auch mutig. Denn das ZDF hat auf die Schnelle keinen schnellen Ersatz für „Wetten, dass …?“. Kann überhaupt „Wetten, dass …?“ durch ein neues Show-Format substituiert werden kann? Zweifel sind angebracht. In Zeiten der vielen digitalen Bildschirmen – vom TV-Screen über iPad und Computer bis hin Handy – ist ohnehin die Zeit für die klassische Familienshow nach dem Vorbild von „Wetten, dass …?“ abgelaufen.

Die Entscheidung der ZDF-Granden, am Ende des Jahres mit „Wetten, dass …?“ Schluss zu machen, ist vor allem wirtschaftlich richtig. Jede Live-Ausgabe mit Markus Lanz und seinen Geschäftspartner, dem Hamburger Produzent Markus Heidemanns, kostet rund 2,5 Millionen Euro. Das ist zu viel Geld für eine Zuschauerzahl, die mit deutlich geringeren finanziellen Aufwand auch anders sehr gut unterhalten werden kann. Der Erfolg der ARD mit ihrer Krimiserie „Tatort“, die oft jenseits von zehn Millionen Zuschauern liegen, ist dafür ein Beispiel.

Das Ende ist der Anfang – das gilt gerade für das ZDF und sein Samstagabendprogramm. Der Zuschauer und Gebührenzahler muss dem Totengräber der Samstagabend-Show, Markus Lanz, dankbar sein, dass durch das lange erwartete Aus für „Wetten, dass …?“  endlich Platz für neue Unterhaltungsideen im Zweiten frei geworden ist.

Denn frische Ideen und Projekte braucht das ZDF dringend, wenn es auf Dauer nicht vergreisen will. Schon heute beträgt das Durchschnittsalter im Zweiten stolze 60 Jahre. Das heißt im Umkehrschluss, das ZDF sendet nur noch für eine Minderheit in der Gesellschaft, obwohl seit Anfang vergangenen Jahres alle für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zahlen müssen.

Seite 1:

Das Ende ist der Anfang

Seite 2:

Chance für Unterhaltung mit Anspruch

Kommentare zu " Der Medien-Kommissar: Das Ende ist der Anfang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zuschauerdurchschnittsalter 60+? Tja,da wundert mich ja nichts.

    Vllt. sollte am Samstagabend im ÖR einmal etwas für die sinnvolle politische und wirtschaftliche Bildung der Bevölkerung getan werden; Fragen wie "wie funktioniert das Finanzsystem tatsächlich", "warum soll der Euro alternativlos sein", "wer bekommt eigentlich die Zinszahlungen des Staates", " ist zinsfreier Ratenkauf wirklich zinsfrei" und und und. Es wird ständig gejammert das zu Wenige eine brauchbare allgemeine wirtschaftliche und politische Bildung haben; aber ich kann wirklich nicht viel daran erkennen, das niveauvolles unabhängiges Bildungsfernsehen zu einer akzeptablen Sendezeit ausgestrahlt wird.

    Alternativ könnte man natürlich: den ÖR mit seinen hervorragend bezahlten Intendanten einfach schließen; oder den GEZ Beitrag auf ein verantwortungsvolles Maß in Höhe von € 5,-/mtl. kürzen; oder darauf verzichten das Firmen GEZ Gebühren zahlen sollen, wo i.d.R. dort doch gearbeitet wird und die Mitarbeiter ja bereits für "zu Hause" zahlen; und und und.

    Seitdem ich am Wochenende den Bericht über die unverschämten Nebenverdiensttätigkeiten und Dotierungen der höchsten deutschen Richter gelesen habe: wundert es mich nicht das GEZ, ESM und Co. so alternativlos deklariert werden.

    Man kann nicht soviel essen wie man in dieser Republik so langsam kotzen könnte. Entschuldigung für diesen Ausdruck: aber die plumpe Sprache ist meistens noch am verständlichsten.

  • "Wetten dass " ist nur eine Plattform zum Antreten der überzuckerten "Gutdünker-Promies", Angelina Jolie, Brad Pitt, Madonna, Lady Gaga, Sting, diese ganzen Welten-Retter .... die immer in Deutschland gefeiert und hofiert werden wollen.

    Dann einen Bambi hinterhergeschmissen bei der Berlinale jedes Jahr.

    Ekelhaft. Wer guckt den Müll ?? Ausser Senioren 70+ ??

  • "
    Krise in der Ukraine Putin warnt Organisationen vor „destruktiven Taten“

    07.04.2014 · Präsident Putin droht in einer Rede vor dem Inlandsgeheimdienst den Nichtregierungsorganisationen in Russland. Sie hätten in der Ukraine nationalistische Gruppen finanziert und den Machtwechsel in Kiew forciert. ..."

    http://www.faz.net/aktuell/politik/krise-in-der-ukraine-putin-warnt-organisationen-vor-destruktiven-taten-12884074.html

    Ganz genau, die CDU-Konrad-Adenauer-Stiftung und Heinrich-Böll-Stiftung finanzieren "künstliche Aufstände" im Ausland. Als Deutscher schämt man sich in Grund und Boden !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%