Der Medien-Kommissar
Journalisten statt Algorithmen

Der Siegeszug von Fake-News ist ohne Suchmaschinen und Algorithmen nicht vorstellbar. Gegen die krude Welt der alternativen Fakten helfen nur professionelle Navigatoren – mit Sachkompetenz, Mut und Zeit.
  • 0

Die Generalversammlung der börsennotierten „Neuen Zürcher Zeitung“-Gruppe ist eine steife Veranstaltung. Die rund 600 Aktionäre im Kongresshaus in der Schweizer Finanzmetropole stimmten ohne Diskussionen oder gar Streitereien den einzelnen Tagesordnungspunkten zu. Schließlich können sich die ordentlichen Ergebnisse der NZZ-Gruppe in einer ausgesprochenen schwierigen Medienzeit mit einer Ebit-Marge von über sechs Prozent durchaus sehen lassen. Bei der Freude über die unveränderte Dividende von 200 Franken für die Aktionäre der Mediengruppe ging die Rede des „Chefredaktors“ Eric Gujer in der öffentlichen Wahrnehmung beinahe unter.

Der konservative Chefredakteur, früher Korrespondent in Berlin, definierte zehn Grundsätze für exzellenten Qualitätsjournalismus im digitalen Medienzeitalter. Dazu gehört Nachrichten nicht von Algorithmen, sondern von Menschen beurteilen zu lassen. Die Erkenntnis mag auf dem ersten Blick wie eine Selbstverständlichkeit klingen. Doch längst funktionieren viele Informationen und die Unterscheidung zwischen Wichtigem und Unwichtigem nach dem Google- und Facebook-Prinzip.

In einer globalisierten Informationswelt können sich unrichtige Informationen über Suchmaschinen wie Google und soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter so rasant schnell verbreiten wie nie zuvor in der Mediengeschichte. Schon die Schlammschlacht bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen hat eindrucksvoll demonstriert, welchen Einfluss Falschmeldungen und deren Reaktionen durch „Bots“ – also automatisierte Computerprogramme – in den sozialen Netzwerken haben können. Das ist Ergebnis ist schließlich Donald Trump, der Meister im Umgang und Verbreiten eigener Wahrheiten.

In der neuen Welt der „alternativen Fakten“ mit ihren fingierten oder verzerrten Informationen kommen nur diejenigen zurecht, die sich auf autarke und erfahrene Navigatoren verlassen können. Die Entlarvung von Fake-News können keine so noch so raffinierten Softwareprogramme leisten, sondern Journalisten und Analysten mit Sachkompetenz, Mut und Zeit. Kompetente Redaktionen sind die Grundvoraussetzung dafür, dass Fake-News, egal ob sie aus dem Weißen Haus oder aus dem Kreml kommen, als Falschmeldung, Lüge und Intrige entlarvt werden können.

Hinzu kommt noch der kostbare Faktor Zeit, um zu evaluieren, zu überprüfen und einzuordnen. Die digitale Hetze mancher Online-Plattformen führt gerade bei wichtigen Ereignissen nur zu einem Schein-Informationen-Bubble, der so schnell wie eine Seifenblase platzen kann. Der angebliche Terror-Angriff auf den BVB-Bus in Dortmund hat dies mustergültig vorgeführt. Angesichts der von Facebook & Co. geschaffenen Gefallsucht ist zudem die Courage von Journalisten für eine Position abseits des populären Mainstreams eine wichtige Voraussetzung für eine demokratische Öffentlichkeit. Schließlich geben den informativen Informationsbrei viel zu häufig Algorithmen vor.

Seite 1:

Journalisten statt Algorithmen

Seite 2:

Das Internet als digitaler Scheiterhaufen

Kommentare zu " Der Medien-Kommissar: Journalisten statt Algorithmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%