Der Medien-Kommissar
Medienschelte eines Abgewählten

Österreichs Noch-Bundeskanzler Christian Kern hat eine herbe Niederlage erlitten – und sieht sich nun als Opfer der Boulevardmedien. Doch an seinem Leid trägt der ehemalige Journalist selbst eine große Mitschuld.
  • 0

Die Sozialdemokraten haben die Wahl in Österreich mit ihrem Noch-Bundeskanzler Christian Kern verloren. Es ist kein Wunder geschehen. Der konservative Herausforderer Sebastian Kurz hat souverän die Sozialdemokraten vom Thron gestoßen. Für die Sozis blieb nur der undankbare zweite Platz.

Noch in der Wahlnacht hat dafür SPÖ-Chef Christian Kern einen Mitverantwortlichen gefunden – die Medien. Auf der Wahlparty vor der Parteizentrale gegenüber dem Wiener Burgtheater machte der 51-Jährige die Boulevardmedien seines Landes als Schuldige aus. Dafür bekam Kern von seinen Genossen frenetischen Applaus.

Schützenhilfe erhielt der frühere Journalist von dem noch immer hoch angesehenen Altkanzler Franz Vranitzky. Der Sozialdemokrat zeigte sich gegenüber dem österreichischen Nachrichtenmagazin „Profil“ schockiert über die seiner Ansicht nach Anti-Kern-Kampagne in den Boulevardmedien. „So etwas ist mir in meinem inzwischen langen Leben noch nie untergekommen“, sagte der ehemalige Polit-Star, der vor kurzem seinen 80. Geburtstag feierte.
Tatsächlich hat Kern in dem schmutzigen Wahlkampf viel aushalten müssen. Von der größten Zeitung des Landes, dem Sensationsblatt „Kronen-Zeitung“, an dem die deutsche Funke-Gruppe maßgeblich beteiligt ist, bekam der ehemalige Bahn-Chef über Monate mächtig Gegenwind. Das Gratisblatt „Österreich“ des mächtigen Verlegers Wolfgang Fellner griff immer wieder bereitwillig auch in die untersten Schubladen des Gewerbes und beschädigte sein Ansehen als Kanzler. Fellner ließ den Regierungschef in einer Fotomontage als Prinzessin abbilden – in Anspielung auf Kerns angebliche Eitelkeit und Sensibilität.

Auch die Frau des Kanzlers, die Unternehmerin Eveline Steinberger-Kern, wurde wegen angeblich fragwürdiger Geschäftsbeziehungen scharf angegangen. Blätter würden „die vorbereiteten Intrigen abdrucken. Und denen ist es egal, ob hier Menschen angeschwärzt, diskreditiert oder verleumdet werden. Sie sind an der Wahrheit nicht interessiert“, klagte die Kanzlergattin öffentlich. Der Regierungschef reagierte mit einem Interview- und Anzeigenboykott, den er auch nach der geschlagenen Wahl bislang nicht eingestellt hat.

Seite 1:

Medienschelte eines Abgewählten

Seite 2:

Der Absturz des „Austro-Obama“

Kommentare zu " Der Medien-Kommissar: Medienschelte eines Abgewählten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%