Der Medien-Kommissar
Unser „Spiegel“

Der „Spiegel“ sorgt mit seinem aktuellen Griechenland-Cover für Irritationen: Annäherung an einen seltsamen Zeitschriftentitel, der das Missverständnis zwischen Deutschland und Hellas verstärkt.
  • 8

In Brüssel und Luxemburg war vor Jahren ein T-Shirt der Renner, der die angeblichen Eigenschaften der jeweiligen EU-Mitgliedsnationen aufs Korn nahm. „Humorous like a German“ war auf dem tragbaren Souvenir zu lesen. Es war eine Anspielung auf den fehlenden oder auch peinlichen Humor der Deutschen, der uns im europäischen Ausland nachgesagt wird. Selbstironie ist ohnehin keine deutsche Tugend.

Das Klischee des Deutschen mit seinem brachialen Humor bestärkt der „Spiegel“ mit seinem jüngsten Titelbild unfreiwillig. Unter dem Titel „Unsere Griechen. Annährung an ein seltsames Volk“ wird ein dicker Grieche mit überdimensionalen Schnauzbart, das Ouzo-Gläschen in der linken Hand, Sirtaki-tanzend mit einem deutschen Touristen gezeigt, der die Geldbörse mit den 500- und 50-Euro-Scheinen fest an sich hält. Die Karikatur mit dem feiernden Griechen vor der Kulisse der Ägäis-Insel Santorin ist peinlich für ein Qualitätsmedium und verletzend für die Griechen.

Ein Nachrichtenmagazin, das in seiner „Hausmitteilung“ verspricht, sich mit der komplexen und umstrittenen Frage des Grexit aus unterschiedlichsten Perspektiven zu befassen, betreibt mit diesem Titelbild schlichtweg Irreführung. Denn es suggeriert auf demagogische Weise die Antwort: Der dumme Deutsche zahlt für tanzenden, alkoholisierten Griechen.

Chefredakteur Klaus Brinkbäumer bittet nach herber Kritik in den sozialen Netzwerken, sich die Karikatur genau anzusehen. Doch umso genauer man die Zeichnung betrachtet, umso deutlicher wird, dass es in der Hamburger Zentrale einen Humor gibt, der seine Pointen aus der Herabsetzung zieht. Der Grieche mit seinem tief aufgeknöpften Hemd, mit der überdimensionierten Nase und die Kippe im lachenden Mund gleicht einer Hassfigur. Warum spricht der „Spiegel“ von „unseren Griechen“? Haben wir Besitzansprüche an das südosteuropäische Land? Zuletzt gehörte „uns“ Griechenland im Zweiten Weltkrieg, als die Hakenkreuz-Fahne auf der Akropolis wehte.

Seite 1:

Unser „Spiegel“

Seite 2:

Klischees und Vorurteile

Kommentare zu " Der Medien-Kommissar: Unser „Spiegel“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie war das mit der Selbstironie der Deutschen? Da übt sich schon mal ein Medium darin und dann passt es auch wieder nicht. Oder hat sich der Autor das Bild gar nicht genau angesehen und drischt von vornherein auf das ungeliebte Medium ein? Geschmackvoll ist Karikatur selten, wichtig ist, dass sie einen Nerv trifft. Zum Nachdenken anregt. Und wenn ich mir den säuerlichen Deutschen ansehe und den fröhlichen Griechen, da ist viel Raum für Spekulation und Interpretation. Da kann man auch viel Selbstironie reinlesen, und dann sollte der Autor doch zufrieden sein.

  • Das ist doch sehr treffend ! Zeigt zumindest jedem ganz einfach wie leicht es sich manche kulturen mit regelwerken machen.... und wir zahlen... ?? !!!

  • Diese Zeitung Lese ich schon lange nicht mehr. Das Titel-Bild mit Text ist einfach unsachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%