Der Wahlkampf in Österreich zeigt: Im Kampf um die Macht gibt es keine roten Linien. PR-Berater lancieren Schmutzkampagnen, um Kandidaten zu diskreditieren – auf der Strecke bleibt das Ansehen der politischen Elite.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe den Eindruck, dass der Wähler in den deutschsprachigen Staaten gerne an das Gute in der linken Politik glaubt und die Machenschaften und Betrügereien der linken Regierungspolitik nicht wissen/kennen möchte.

    Wenn man die Schmutzkampagnen in Österreich mit der Schmutzkampagne in Deutschland gegen die Oppositionspartei vergleicht, ist diese nicht dramatisch. Ungewöhnlich ist hingegen das man dies in die Öffentlichkeit trägt.

    In Deutschland hatte man regierungskritische Journalisten zu Haftstrafen verurteilt (Stürzenegger), ,linke Prügelkommandos staatlich finanziert, Gastwirten die regierungskritische Versammlungen bewirtet haben die Konzession genommen (München) etc. Dies wurde in den Qualitätsmedien nie thematisiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%