Medienkonzern Neuer Pro-Sieben-Sat-1-Chef Conze beschwichtigt die Aktionäre

Kurs-Einbruch und Dax-Abstieg: Der Frust der Pro-Sieben-Sat-1-Aktionäre ist riesig. Doch der neue CEO Max Conze findet die richtigen Worte.
Kommentieren
Pro-Sieben-Sat-1-Chef Max Conze beschwichtigt Aktionäre Quelle: picture alliance / Lino Mirgeler
Max Conze

Der neue Pro-Sieben-Sat 1-Chef kann die frustrierten Aktionäre beruhigen.

(Foto: picture alliance / Lino Mirgeler)

MünchenZwei Wochen könnte Max Conze noch entspannt im Liegestuhl die Frühlingssonne genießen, schließlich tritt er erst am 1. Juni als neuer Vorstandsvorsitzender von Pro Sieben Sat 1 an. Doch der Ex-Chef des Staubsaugerherstellers Dyson bereitet sich schon gründlich auf den neuen Job vor.

Conze hat sich bereits im Konzern umgeschaut und Tochterunternehmen besucht, vor allem aber  hat er einen Tag lang bei Zuschauern zuhause verbracht: „Von acht Uhr in der Früh bis zehn Uhr abends“, erläuterte der Manager den Aktionären auf der Hauptversammlung an diesem Mittwoch in München.

Die kurze, aber lebhafte Rede von Conze kam bei den Anteilseignern gut an. Viele hoffen, dass die größte private Senderkette hierzulande unter dem neuen Chef wieder aufblüht.

Der Rauswurf aus dem Dax im März, der überhastete Abgang des langjährigen Vorstandschefs Thomas Ebeling, mehrere Gewinnwarnungen und ein dramatischer Kursrutsch, in den vergangenen Monaten gab es nur wenige positive Nachrichten von Pro Sieben Sat 1.

Trotzdem fiel die Kritik an Management und Aufsichtsrat sehr verhalten aus. Lediglich Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitzt kritisierte, dass Aufsichtsratschef Werner Brandt so lange an Ebeling festhielt: „Warum hat man denn so spät reagiert? Hätte man nicht früher handeln müssen?“

Im Februar musste der langjährige Vorstandschef Ebeling vorzeitig seinen Schreibtisch räumen. Ihm wurde zum Verhängnis, dass er vergangenes Jahr zwei Mal seine Prognose zurücknehmen musste. Zudem verspottete er im Herbst seine Zuschauer in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Das alles hat die Investoren schwer verunsichert. Binnen Jahresfrist haben die Papiere rund ein Fünftel an Wert verloren. Im März musste das Unternehmen schließlich den Dax verlassen und dem Chemiekonzern Covestro Platz machen. „Die Kursentwicklung war grottenschlecht“, unterstrich Bergdolt.

Interimschef Conrad Albert bemühte sich, die Anteilseigner von der Strategie des Konzerns zu überzeugen.  Pro Sieben Sat 1 versucht seit Jahren, unabhängiger von der Fernsehwerbung zu werden und investiert in Internetunternehmen. „Die Diversifizierung ist der richtige Weg“, unterstrich der Manager.

Erstmals haben wir im Gesamtjahr mehr Umsatz außerhalb des TV-Werbegeschäfts erwirtschaftet. In diese Richtung soll es weitergehen.“

Albert ging auf die Aktionäre zu: „Wir verstehen ihren Unmut über den Kursrückgang.“ Er versprach, die Aktie wieder auf „ein starkes Niveau zu führen.

Intern hat sich in den vergangenen Monaten viel getan bei Pro Sieben Sat 1. Bislang bestand das Unternehmen aus vier Säulen, seit Jahresbeginn sind es nur noch drei: Das TV-Geschäft, die Film- und Serienproduktion sowie der Internethandel. Für die E-Commerce-Sparte Nucom hat sich Pro Sieben Sat 1 einen Investor an Bord geholt, General Atlantic. Durch die Neuorganisation soll der Konzern schlagkräftiger werden und gleichzeitig Millionen sparen.

Und Pro Sieben Sat 1 wird weiter in Bewegung bleiben. Für die Filmstudios sucht der Konzern derzeit einen Partner – ein Finanzinvestor, oder ein Konkurrent kommen in Frage. „Gerade im Produktionsbereich ist eine relevante Marktgröße ein wichtiges Erfolgskriterium“, unterstrich Albert.

Auf Details seiner Strategie ging der designierte Vorstandsvorsitzende Conze nicht ein. Aber er forderte seine künftigen Kollegen auf, „mutiger und leidenschaftlicher“ zu werden. „Nicht so viel reden, einfach machen“ sei sein Motto.

Aufsichtsratschef Brandt zeigte sich überzeugt, dass er den richtigen Kandidaten gefunden hat: „Max Conze wird Pro Sieben Sat 1 zu neuen Erfolgen führen.“

Allerdings müssen sich die Anteilseigner wohl etwas gedulden, bis es wieder richtig aufwärts geht. „Zukunft zu gestalten ist häufig kein Sprint, sondern ein Marathon“, betonte Conze.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Medienkonzern: Neuer Pro-Sieben-Sat-1-Chef Conze beschwichtigt die Aktionäre"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%