Medienkonzern
Vivendi sammelt Milliarden für SFR-Deal

Der französische Telekom- und Medienkonzern sichert sich fünf Milliarden Euro, von denen ein Großteil ohne Umwege in den Kauf des SFR-Anteils von Vodafone fließen.
  • 0

ParisDer französische Telekom- und Medienkonzern Vivendi nimmt für die komplette Übernahme des heimischen Mobilfunkanbieters SFR einen milliardenschweren Kredit auf. Insgesamt erhält Vivendi fünf Milliarden Euro von insgesamt 15 Banken, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Drei Milliarden fließen in den Kauf des 44-prozentigen SFR-Anteils von Vodafone. Den Rest nutzt Vivendi, um seine Schulden umzustrukturieren. Die neue ungenutzte Kreditlinie über zwei Milliarden Euro hat längere Laufzeiten, was dem Konzern mehr Spielraum gibt. "Dieser Kredit wird es dem Unternehmen ermöglichen, seine finanzielle Sicherheit zu erhöhen und die Fälligkeit seiner Schulden zu strecken", gab das Management bekannt.

Vodafone steigt nach zehn Jahren bei SFR aus und verkauft seinen Minderheitsanteil für insgesamt acht Milliarden Euro an Vivendi.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienkonzern: Vivendi sammelt Milliarden für SFR-Deal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%