Medienmacher: Unternehmensberater entwickeln ein Start-up

Medienmacher
Unternehmensberater entwickeln ein Start-up

Warum die Unternehmensberatung Schickler auf den Logistikmarkt drängt. Wieso „Tempo“ doch nicht mehr 2016 erscheint. Und weshalb Volker Herres kein Freiheitsentzug droht, wenn er verrät, was die Bundesligarechte kosteten.
  • 0

HamburgDie Unternehmensberatung Schickler kennt in Medienkreisen jeder. Es gibt kaum ein Unternehmen in der Branche, das nicht schon mal die Dienste der Berater aus der Großen Bäckerstraße in Hamburg in Anspruch genommen hätte. Weniger bekannt ist dagegen, dass Schickler auch einen Inkubator besitzt. Wohl weil die Consultants aus der Hansestadt sich als „Unternehmensberatung für den digitalen Wandel“ verstehen, erproben sie digitale Geschäftsideen auch mal in Eigenregie.

Nun setzt der unternehmenseigene Inkubator sein erstes Start-up auf die Schiene: Im August geht Cargonexx auf den Markt. Dabei handelt es sich um eine datengetriebene Digital-Spedition. Sie ermöglicht es Spediteuren, LKW-Frachten mit wenigen Klicks zu aktuellen Spotmarktpreisen zu versenden. Fuhrunternehmer erhalten Frachtaufträge auf ihr Mobiltelefon. Ein Big-Data-getriebener Algorithmus soll Preise und Touren optimieren, so dass – so das Ziel der Schick der Cargonexx-Entwickler – Leerfahrten künftig der Vergangenheit angehören.

Den Vergleich mit der Taxi-App Uber hören die Schickler-Leute dabei nicht so gern. Zum einen sei das Umsatzvolumen im Lkw-Transportmarkt in der EU mit 208 Milliarden Euro etwa zehnmal höher als im Taximarkt. Zum anderen wolle Cargonexx Spediteuren und kleine Fuhrunternehmern nicht Konkurrenz machen, sondern mit ihnen zusammenarbeiten. Dagegen setzt Uber auf die Verdrängung etablierter Taxiunternehmen.

In den USA gibt es mit Convoy, Truckerpath und Keychain Logistics bereits mehrere Anbieter von Logistik-Apps. Hier haben sich namhafte Investoren wie Ebay-Gründer Pierre Omidyar, Amazon-Gründer Jeff Bezos oder Dropbox-CEO Drew Houston finanziell engagiert. In Europa dagegen ist die Cargonexx GmbH Pionier. Für das erste vollständige Geschäftsjahr 2017 hält das Unternehmen Erlöse von 22,5 Millionen Euro für möglich. Der Break-Even ist in diesem Szenario für 2019 geplant wenn Cargonexx bei Umsätzen von 436 Millionen Euro einen Gewinn von 27,8 Millionen Euro erwirtschaften könnte.

Geschäftsführer der Firma sind Schicklers geschäftsführender Gesellschafter Rolf Dieter Lafrenz sowie Andreas Karanas, der einst die Werbedienstleister Teveo und Matchfox gründete. Cargonexx gehört zu 90 Prozent der Schickler Beteiligungen GmbH und zu zehn Prozent der Lafrenz Industries-Management GmbH von Schickler-Chef Lafrenz.

***

Vor knapp einem Jahr war an dieser Stelle zu lesen, dass der zur Hamburger Ganske-Gruppe gehörende Jahreszeiten-Verlag 2016 eine weitere Jubiläumsausgabe des 1996 eingestellten Zeitgeistmagazins „Tempo“ an den Kiosk bringen wolle. Das hatte damals ein Sprecher der Gruppe dieser Kolumne bestätigt. 2006 war erstmals eine „Tempo“-Jubiläumsausgabe erschienen.

Seite 1:

Unternehmensberater entwickeln ein Start-up

Seite 2:

Herres bleibt auf freiem Fuß

Kommentare zu " Medienmacher: Unternehmensberater entwickeln ein Start-up"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%