Medienmacher: Was Stefan Austs TV-Film über Konrad Heiden im Wege steht

Medienmacher
„Fußball Bild” vor bundesweitem Launch

  • 0

Was Stefan Austs TV-Film über Konrad Heiden im Wege steht

Vergangenen Mittwoch ist Stefan Austs Buch „Hitlers erster Feind“ erschienen. Der Titel widmet sich dem Leben und Werk des mittlerweile beinah vergessenen Hitler-Gegners Konrad Heiden, der in den Jahren 1936 und 1937 in der Schweiz eine erste zweibändige Biografie über den Diktator vorlegte, an der sich später andere Autoren orientieren sollten. Wie bereits im Juli 2015 in dieser Kolumne berichtet wurde, hatte der einstige Chefredakteur von „Welt“ und „Spiegel“ auch einen Fernsehfilm zu dem Thema geplant, der im Umfeld der Buchveröffentlichung im Ersten laufen sollte. Daraus ist nichts geworden. Und ob es in der ursprünglichen Konstellation – der Film sollte von Studio Hamburg produziert werden, federführend bei dem Projekt war in der ARD der NDR – bei dem Vorhaben bleiben wird, steht in den Sternen.

Auf Anfrage teilt eine NDR-Sprecherin mit, zu dem Projekt liege „noch kein abgenommenes, realisierbares Drehbuch vor“. Man sei „dazu mit dem Produzenten im Gespräch“. Tatsächlich hat Aust wohl ein Drehbuch für einen Fernsehfilm verfasst, dessen Realisation Studio Hamburg – übrigens eine NDR-Tochter – zu teuer sein soll. Ob das Projekt nun gar nicht oder in einer abgespeckten Version, etwa als Dokumentation, fortgeführt wird, ist offen. Womöglich findet sich aber auch noch eine ganz andere Lösung.

***

Anfang Juli übernahm die Funke Mediengruppe („WAZ“, „Hamburger Abendblatt“) 85 Prozent der Anteile der Berliner Firma Raufeld Medien. Diese hatte vor noch nicht allzu langer Zeit die Berliner Stadtmagazine „Tip“ und „Zitty“ herausgebracht, dieses Geschäftsfeld aber bereits vor dem Verkauf wieder aufgegeben. Was Funke mit Raufeld genau wollte, war nicht so ganz klar. Man plane mit der neuen Tochter den Aufbau einer „neuen Service- und Veranstaltungsunit“ hieß es etwas wolkig.

Nun wird klar, was damit gemeint ist: Raufeld entwickelt für die Tageszeitungen der Gruppe neue Veranstaltungskalender. Dies geschehe in enger Absprache mit den Chefredakteuren, sagt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Offenbar kam in der Marktforschung heraus, dass das bisherige Angebot der Funke-Blätter in puncto Veranstaltungsweise sich durchaus noch optimieren lässt.

***

Noch nicht in allen Punkten ausverhandelt ist der Produktionsauftrag des NDR mit der Produktionsfirma Raab TV über die Produktion des deutschen Vorentscheids zum Eurovision Songcontest (ESC) 2017. Wie es in Senderkreisen heißt, wird noch über die Online-Rechte an der Veranstaltung gesprochen. Mit deren Aufteilung war der NDR beim diesjährigen Vorentscheid im Nachhinein nicht sonderlich glücklich. Der Sender hielt die Online-Rechte an der Veranstaltung nur kurze Zeit. Statt auf dem offiziellen ARD-ESC-Channel bei YouTube waren die Songs des Wettbewerbs nach wenigen Wochen auf dem Youtube-Kanal Digster on Stage zu sehen, der dem Musikkonzern Universal Music gehört. Das soll nicht noch einmal vorkommen. Wie eine Sendersprecherin auf Anfrage mitteilt, werde die Vereinbarung mit Raab TV an der Frage der Online-Rechte aber nicht scheitern.

Der Partner des NDR ist nur de jure ein neuer. Bereits in den Vorjahren war Raab TV der ausführende Produzent des deutschen ESC-Vorentscheids. Vertragspartner des NDR war bisher die Raab-TV-Mutter Brainpool („Schlag den Star“, „Elton!“). Nur weil der Sender nun mit Raab TV den Produktionsauftrag direkt abgeschlossen hat, verfiel ein Mediendienst auf die Idee, der Entertainer Stefan Raab, der Anteile an der Firma hält, werde im kommenden Jahr bei der Produktion des ESC-Vorentscheids höchst selbst mitmischen. Tatsächlich übt Raab bei Raab TV keine operativen Funktionen aus.

Seite 1:

„Fußball Bild” vor bundesweitem Launch

Seite 2:

Was Stefan Austs TV-Film über Konrad Heiden im Wege steht

Kommentare zu " Medienmacher: „Fußball Bild” vor bundesweitem Launch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%