Medienriese
Time Warner sagt geringeres Wachstum voraus

Der weltgrößte Medienkonzern Time Warner rechnet für das laufende Jahr mit einem langsameren Gewinnwachstum. Besonders profitieren konnte das Konzern von den Geschichten rund um einen Zauberlehrling.

dpa-afx NEW YORK. Der neue Konzernchef Jeff Bewkes will zudem den Medienriesen mit Filmstudios, Print-Titeln, TV-Sendern und AOL -Internetsparte neu aufstellen. Time Warner solle die richtigen Geschäfte in der passenden Konzernstruktur betreiben, kündigte der seit Januar amtierende Bewkes am Mittwoch in New York an.

Im vergangenen Jahr kletterte der Betriebsgewinn vor zahlreichen Sondereffekten um 17 Prozent auf 12,9 Mrd. Dollar (8,8 Mrd Euro). In diesem Jahr soll er lediglich um bis zu neun Prozent steigen. Der Umsatz legte 2007 um sechs Prozent auf 46,5 Mrd. Dollar zu. Für Wachstum sorgten besonders die Filmsparte etwa dank "Harry Potter" und das Kabelgeschäft. Bei AOL hingegen kämpft Time Warner weiter mit Problemen.

Unter dem Strich verdiente Time Warner 2007 allerdings mit 4,4 Mrd. Dollar deutlich weniger als im Vorjahr (6,6 Mrd Dollar). Damals waren unter anderem hohe Einmalgewinne aus Verkäufen etwa der AOL -Internetzugänge in Deutschland angefallen. Auch im vierten Quartal sank der Überschuss deshalb um mehr als 40 Prozent auf 1,0 Mrd. Dollar. Ohne Sondereffekte stieg das operative Ergebnis hingegen um 16 Prozent auf 3,5 Mrd. Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%