Medienskandal
Murdoch wartet auf sein Fegefeuer

Mit Spannung wartet Großbritannien auf die Anhörung von Rupert Murdoch in der Abhöraffäre. Während sich der Medienmogul für die Abwehrschlacht rüstet, untersucht die Polizei einen Laptop aus dem Hause von Rebekah Brooks.
  • 0

LondonUm 15.30 Uhr ist es soweit: Illegale Abhörpraktiken und Bestechung von Polizisten: Was hat Rupert Murdoch von den Geschehnissen bei seiner inzwischen eingestellten Skandalzeitung „News of the World“ gewusst? Die Frage, die ganz Großbritannien bewegt, soll der 80-Jährige und sein Sohn James am Nachmittag von 15.30 Uhr an vor einem Parlamentsausschuss öffentlich beantworten. Mit ihnen soll auch Murdochs Vertraute Rebekah Brooks zu den Vorgängen bei der eingestellten Boulevardzeitung „News of the World“ befragt werden.

Die Macht des Ausschusses ist begrenzt. Er kann nur Empfehlungen weitergeben. Eine Aussage unter Eid ist nicht möglich. Beobachter erwarten, dass sich die Vorgeladenen streng an die Vorgaben ihrer Juristen halten werden.

Brooks war bis Freitag die Chefin der britischen Zeitungssparte von Murdochs Konzern News Corp und wurde zwischenzeitlich festgenommen. Sie war auch jahrelang Chefredakteurin des Blattes, dessen Journalisten unter anderem Verbrechensopfer abgehört haben sollen. Insgesamt wurden bislang zehn Redakteure festgenommen und gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Ein früherer News-Corp-Reporter wurde Medienberichten zufolge tot aufgefunden.

Die britische Polizei hat nach Angaben eines Sprechers von Brooks eine Tasche ihres Mannes samt Laptop und Papieren in Besitz genommen. Die Tasche enthalte aber nichts, was mit dem Abhörskandal zu tun habe, weshalb er eine baldige Rückgabe erwarte, sagte der Sprecher der ehemaligen Chefin des britischen Verlags News International des Medienmoguls Rupert Murdoch.

Die Tasche war am Montag auf einem Parkplatz in der Nähe von Brooks' Haus gefunden worden. Es blieb allerdings unklar, wie sie dort hin gekommen war. Die Polizei wollte sich nicht zu dem Vorfall äußern. Brooks ist mit dem früheren Rennpferdetrainer Charlie Brooks verheiratet.

Seite 1:

Murdoch wartet auf sein Fegefeuer

Seite 2:

Rücktrittsforderungen an britischen Premier

Kommentare zu " Medienskandal: Murdoch wartet auf sein Fegefeuer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%