Mehr Transparenz
Börsenaufsicht rügt Bieterkampf um SFR

Die Pariser Börsenaufsicht AMF lässt nicht mit sich spaßen. Strafen drohte sie nun an, wenn der Bieterkampf um den französischen Mobilfunkanbieter SFR nicht transparenter geführt werde. Es geht um Millionenbeträge.
  • 0

ParisDie Pariser Börsenaufsicht AMF beklagt einen Mangel an Informationen über den Bieterkampf um den zweitgrößten französischen Mobilfunkanbieter SFR. Sowohl die Bieter als auch der SFR-Mutterkonzern Vivendi müssten ihre Übernahmegespräche für die Aktienmärkte transparenter gestalten, forderte die AMF am Freitag.

Die Aufsicht drohte auch mit Strafen, sollten die börsennotierten Unternehmen nicht "exakt, präzise und ehrlich" über den Stand der Verhandlungen Auskunft geben.

Für SFR bieten der Branchendritte Bouygues und der Kabel-Konzern Numericable. Die höchste Offerte liegt bei über 13 Milliarden Euro.

Bouygues will sich mit der Übernahme in dem harten Preiskampf auf dem französischen Mobilfunkmarkt gegen den Billiganbieter Iliad stärken, der auch Marktführer Orange zusetzt.

Numericable will mit SFR ein Bein in den Handymarkt bekommen, um künftig Festnetz, Internet und Mobilfunk aus einer Hand anbieten zu können.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mehr Transparenz: Börsenaufsicht rügt Bieterkampf um SFR"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%