Messenger-Dienst
Slack mit Milliardenbewertung

Der Messenger-Dienst Slack hat bei Finanzinvestoren 250 Millionen Dollar eingesammelt. Das Startup wird damit mit fünf Milliarden Dollar bewertet. Zu den Geldgebern gehört der japanischen Telekomkonzern SoftBank.
  • 0

New YorkDer Messenger-Dienst Slack hat frisches Geld von Finanzinvestoren erhalten und wird nun mit mehr als fünf Milliarden Dollar bewertet. Das US-Startup teilte am Montag mit, 250 Millionen Dollar beim japanischen Telekomkonzern SoftBank und weiteren Kapitalgebern eingesammelt zu haben. Ziel der Macher der Kommunikationsplattform ist es, mit Hilfe der neuen Millionen ihre Umsätze anzukurbeln, um sich unabhängiger von Finanzierungsrunden zu machen. Slack will die Kommunikation und den Informationsaustausch zwischen Mitarbeitern in Firmen erleichtern. Der Dienst wird täglich von mehr als sechs Millionen Nutzern angewendet, wovon mehr als ein Drittel für das Angebot zahlen. Auch Großkonzerne wie Facebook, Microsoft, Alphabets Google und Cisco haben ähnliche Plattformen im Portfolio oder bauen sie gerade auf.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Messenger-Dienst: Slack mit Milliardenbewertung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%