Microsoft
China fordert 140 Millionen Steuernachzahlung

Offenbar hat Microsoft größere Schwierigkeiten in China als bisher bekannt: Das Software-Riese muss wohl Steuern in Höhe von 140 Millionen Dollar nachzahlen. Behörden ermitteln derzeit kartellrechtlich gegen den Konzern.
  • 0

SeattleMicrosoft hat neuen Ärger in China. Nach den kartellrechtlichen Ermittlungen gegen den Software-Riesen muss das US-Unternehmen nun offenbar auch eine Steuernachzahlung in Höhe von rund 140 Millionen Dollar leisten.

Einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge hat die Volksrepublik diesen Betrag bei einem ausländischen Konzern eingetrieben. Der Name der Firma wurde zwar nicht genannt, anhand der Beschreibung kann es sich Experten zufolge aber nur um Microsoft handeln.

Die Amerikaner wollten den Bericht weder bestätigen noch dementieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Microsoft: China fordert 140 Millionen Steuernachzahlung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%