Microsoft und Yahoo
Zwei Riesen gegen einen Giganten

Einerseits drängelt sich Google mit zahlreichen Online-Anwendungen immer stärker in Microsofts angestammtes Geschäft mit Software. Andererseits ist der Software-Riese in Internet-Werbemarkt ein echter Zwerg. Deshalb will Microsoft einem Medienbericht zufolge nun zukaufen und hat sich dafür ebenfalls einen Riesen ausgesucht.

HB HAMBURG. Angesichts der wachsenden Dominanz des Suchmaschinenbetreibers Google auf dem Internet-Werbemarkt könnten Microsoft und der Portalbetreiber Yahoo Presseberichten zufolge enger zusammenrücken. Beide Seiten prüften derzeit die Möglichkeit einer Fusion oder zumindest einer engeren Zusammenarbeit, berichtet das „Wall Street Journal“ am Freitag in seiner Online-Ausgabe. Die Zeitung beruft sich auf mit der Materie vertraute Personen. Die Gespräche befänden sich aber noch in einem frühen Stadium.

Zuvor hatte bereits das Boulevard-Blatt „New York Post“ berichtet, Microsoft dränge auf Wiederaufnahme konkreter Verhandlungen, nachdem Yahoo einen ersten Annäherungsversuch vor einigen Monaten abgelehnt habe. Als Kaufpreis nennt das Blatt rund 50 Mrd. Dollar. Für einen möglichen Zusammenschluss arbeite Microsoft mit Goldman Sachs zusammen, heißt es in dem Bericht. Die Yahoo-Aktie legte vorbörslich um knapp 18 Prozent auf 33,11 Dollar zu. Zu diesem Kurs wird das Unternehmen an der Börse mit rund 45 Mrd. Dollar bewertet.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg macht Microsoft im Vergleich zu Google derzeit gerade mal ein Sechstel des Online-Werbe-Umsatzes seines Rivalen. Sollte sich Microsoft mit Yahoo zusammen schließen, könnten beide Unternehmen gemeinsam den Abstand zu Google auf gerade noch 13 Prozent einschmelzen, so die „New York Post“. Im wichtigen Such-Anzeigenmarkt würden beide zusammen auf einen Marktanteil von 27 Prozent kommen, gegenüber Google mit 65 Prozent.

Microsoft steht seit einigen Jahren durch den wachsenden Rivalen Google zunehmend unter Druck. Während der Suchmaschinenspezialist mit zahlreichen Online-Anwendungen inzwischen sogar Alternativen in Microsofts angestammtem Geschäft mit Software liefert, hatte der Softwareriese im Internet-Geschäft bislang das Nachsehen. Zuletzt schnappte Google für 3,1 Mrd. Dollar seinen Rivalen Microsoft und Yahoo den Online-Vermarkter Double-Click weg.

Der Softwarekonzern komme mit dem Ausbau des eigenen Online- Geschäfts nicht recht voran, schreibt auch das „Wall Street Journal“. Yahoo dagegen sei nach wie vor eine der populärsten Seiten im Internet. So könnte die eine Seite Kunden, die andere technische Expertise liefern. Neben einer Übernahme sei auch denkbar, dass Microsoft sein Online-Geschäft an Yahoo abgebe und im Gegenzug einen Anteil an dem Unternehmen erhalte.

Analysten wie Matt Rosoff von Directions on Microsoft erklärte, eine komplette Übernahme sei unwahrscheinlich. Sie würde Angebote verdoppeln, die Microsoft mit MSN schon biete, wie Instant Messaging oder E-Mail. Möglich sei aber eine Zusammenarbeit bei der Internet-Werbung, sagte Rosoff. Denn auf Microsoft wächst der Druck, hier tätig zu werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%