Microsoft: Windows fährt die Aktie runter

Microsoft
Windows fährt die Aktie runter

Microsoft legt schlechte Quartalszahlen vor. Die Aktie bricht nachbörslich um vier Prozent ein. Der Software-Konzern stellt sich neu auf, doch erstmal muss Firmenchef Satya Nadella die Risse bei Windows flicken.
  • 0

San FranciscoVor knapp einem Jahr übernahm Satya Nadella von Steve Ballmer das Ruder. Seitdem ist Microsoft, die Softwarefirma aus dem abgelegenen Redmond im kalten und verregneten Bundesstaat Washington, nicht mehr wiederzuerkennen. Der Kurs kletterte um rund 27 Prozent und machte Bill Gates wieder zum reichsten Mann der Welt, obwohl er laufend Aktien verkauft. Microsoft, über Jahre die Lachnummer der Tech-Branche, ist zum schärfsten Konkurrenten von Amazons Cloud-Business aufgestiegen. Nadella senkte die Kosten und hielt die Gewinne hoch.

Vor einem Jahr klebte die Welt noch an den unfehlbaren Lippen von Google und saugte alles mit Begeisterung auf, was auch immer aus den Google X Labs kam. Vor wenigen Tagen stellte Satya Nadella die Zukunft des holografischen Computerns vor. Hololens, eine Datenbrille, die mit Windows10 arbeiten wird. Google stellte weniger vor, dafür aber ein: zum Beispiel das gehypte Google Glass. Und Apple? Apple wartet auf eine Uhr.

Es kann das Jahr Microsofts werden, und Anleger und Analysten könnten eigentlich mehr als zufrieden sein. Doch am Montag holten sie die Quartalszahlen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Analysten wie Colin Gillis von BCG Partners sehen den Kursverfall klar in der Schwäche der Kernbereiche begründet. Vor allem Windows sei „nicht toll“ gewesen.

Das Ergebnis sei unter anderem noch von Restrukturierungskosten bei überwiegend Nokia von 243 Millionen Dollar und einer Steuerprüfung belastet worden, die zu Nachzahlungen geführt hatten, so Microsoft. Das Nettoergebnis von 5,8 Milliarden Dollar lag elf Prozent unter Vorjahr.

Zusammen mit dem gesamten Konsumentenumsatz von 12,9 Milliarden Dollar erwirtschaftete Microsoft im vierten Quartal des Jahres (das zweite Quartal des Finanzjahres) einen Umsatz von 26,5 Milliarden Dollar. Allerdings rührt praktisch das gesamte Plus zum Vorjahr aus der erstmaligen Berücksichtigung der Smartphone-Verkäufe des früheren Nokia mit 2,28 Milliarden Dollar her.

Der Umsatz mit PC-Herstellern, die Windows für neue Rechner kaufen, sank um 13 Prozent. Die Welle der Umstellungen von Windows XP auf neuere Rechner lief aus und neue, kostengünstigere Lizenzen für akademische Einrichtungen hätten das Geschäft belastet. „Wie erwartet ist der Einmaleffekt aus dem Ende von XP ausgelaufen“, erklärte Vorstandschef Nadella in einer Telefonkonferenz. Daneben habe es „unerwartete Probleme“ in einzelnen Märkten gegeben, speziell Japan und China.

Seite 1:

Windows fährt die Aktie runter

Seite 2:

Starkes Wachstum bei Cloud-Diensten

Kommentare zu " Microsoft: Windows fährt die Aktie runter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%