Milliarden-Geschäft
Deutsche Telekom blitzt mit LTE-Klage ab

Die Deutsche Telekom ist mit der Klage gegen die österreichische LTE-Auktion untergegangen. Verwaltungs- und Verfassungsgerichtshof urteilten gegen den Mobilfunkriesen. Die Telekom muss eine hohe Summe bezahlen.
  • 0

Frankfurt/WienDie Deutsche Telekom scheitert in Österreich erneut mit einer Klage gegen die insgesamt zwei Milliarden Euro teure Frequenzauktion. Nach dem Verwaltungsgerichtshof habe auch der Verfassungsgerichtshof der Beschwerde des Unternehmens keine aufschiebende Wirkung zuerkannt, teilte die Telekom-Tochter T-Mobile Austria am Montag mit. In der Folge habe die Mobilfunkfirma die ausstehenden Lizenzgebühren von gut 650 Millionen Euro fristgerecht überwiesen.

T-Mobile geht, ebenso wie der unter der Marke „3“ bekannte Rivale Hutchison, juristisch gegen den Ausgang der Versteigerung von neuen Frequenzen für den schnellen Datenfunk LTE im Oktober vor. Die Auktion sei undurchsichtig und einzig auf Erlösmaximierung ausgerichtet gewesen und habe somit gegen das Gesetz verstoßen, argumentieren die Mobilfunker. Es war gemessen an der Einwohnerzahl des Landes die teuerste LTE-Auktion in Europa. Zum Vergleich: Auf einer ähnlichen Versteigerung vor zweieinhalb Jahren im zehn Mal größeren Deutschland lagen die Gesamterlöse bei 4,4 Milliarden Euro.

Die Rechnung für Hutchison in Österreich summiert sich auf 330 Millionen Euro, und Telekom Austria muss gut eine Milliarde Euro berappen. Der Marktführer klagte nicht gegen die Auktion. Ganz aufgeben muss die Telekom die Hoffnung auf einen juristischen Sieg noch nicht. Auch wenn der Antrag auf einstweilige Verfügung gegen die Zahlung der Lizenzgebühren gescheitert sei, stünden die Urteile in den eigentlichen Verfahren noch aus, erklärte T-Mobile Austria. Die Gerichte werden voraussichtlich nächstes Jahr entscheiden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliarden-Geschäft: Deutsche Telekom blitzt mit LTE-Klage ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%