Milliardenerlös
Google geht zum dritten Mal an die Börse

Der Suchmaschinenprimus Google gibt Millionen neuer Aktien aus. Das Unternehmen hat sich für die Aktion – die dritte ihrer Art – einen äußerst günstigen Zeitpunkt ausgesucht.

HB PALO ALTO. Die Entscheidung zur Ausgabe der 5,3 Mill. neuen Aktien teilte das Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mit. Gemessen am Schlusskurs von 394,98 Dollar würde der Suchmaschinenbetreiber durch den Verkauf 2,09 Mrd. Dollar erlösen. In Reaktion auf die Ankündigung gab der Kurs der Google-Aktie im nachbörslichen Handel um rund 3 Prozent nach, nachdem er im regulären Handel noch um 4,7 Prozent zugelegt hatte.

Grund für den Anstieg im regulären Handel war die Aufnahme Googles den wichtigen Börsenindex Standard & Poor's 500. Deshalb müssen viele Investmentfonds, die sich an dem Index orientieren, Google-Aktien zukaufen. Das Unternehmen nutzte dies zur Ausgabe der neuen Aktien.

Erst im August 2005 hatte Google weitere 14,16 Mill. Aktien auf den Markt geworfen und dabei knapp 4 Mrd. Dollar eingenommen bei einem Kurs um die 275 Dollar. Der zweite Börsengang erfolgte ziemlich genau ein Jahr nach dem ersten. In 2004 hatte Google seine ersten 19,6 Mill. Aktien feil geboten zu einem Stückpreis von 85 Dollar. 1,7 Mrd. Dollar hatte das Unternehmen damit eingenommen.

Ein Google-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern, ob weitere Aktienverkäufe geplant seien. Insgesamt würden sich nun 212,5 Mill. Klasse-A- Aktien in Umlauf befinden, hieß es nur. Diese sind mit je einem1 Stimmrecht versehen, verglichen mit Google-Aktien der Klasse B, die je zehn Stimmrechte auf sich vereinen.

Was genau Google mit dem Geld machen will, ließ das Unternehmen im Dunkeln. In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC schreibt der Suchmaschinenbetreiber lediglich, der Emissionserlös werde für allgemeine Unternehmenszwecke sowie für mögliche Zukäufe verwendet. Aktuell gebe es aber keine Vereinbarungen für größere Akquisitionen.

Google besiegelte allerdings seine im Dezember angekündigte Allianz mit AOL. Die letzten Details seien beschlossen worden, teilte Google am Mittwoch mit. Der Suchmaschinenbetreiber werde sich wie geplant für rund 1 Mrd. Dollar mit 5 Prozent Amercia Online beteiligen; AOL gehört mehrheitlich dem weltgrößten Medienkonzern Time Warner. AOL ist ein wichtiger Werbepartner für Google. 2005 entfielen mit 550 Mill. Dollar 9 Prozent des Google-Umsatzes auf AOL. Die Transaktion erfolgt im zweiten Quartal, wie aus Unterlagen von Google hervorgeht, die sie bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%