Milliardengeschäft
Verizon will Telefonbuch-Sparte loswerden

Der führende US-amerikanische Telefonkonzern Verizon will sich von seinen Telefonbuch- und Gelbe-Seiten-Aktivitäten trennen. Dahinter stecken Milliardenwerte.

HB NEW YORK. Das Unternehmen prüfe für die Verizon Information Services (VIS) Alternativen wie Verkauf, Abtrennung oder ein anderes strategisches Geschäft, teilte Verizon am Montag mit. Die in New York ansässige Gesellschaft nannte keinen Verkaufspreis. Das „Wall Street Journal“ schätzte den Wert der Transaktion auf mehr als 17 Mrd. Dollar (14,5 Mrd. Euro).

VIS publiziert oder assistiert in den USA beim Vertrieb von insgesamt 1750 Telefonbüchern und Gelbe-Seiten-Produkten. Darunter sind 1200 Verizon-Publikationen mit einer Gesamtauflage von 121 Mill. Exemplaren. VIS hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3,6 Mrd. Dollar. Das Unternehmen beschäftigt 7300 Mitarbeiter und sitzt in Texas. Verizon insgesamt hat einen Umsatz von 71 Mrd. Dollar, 215 000 Beschäftigte und ist in 28 US-Bundesstaaten aktiv. Die Mobilfunkfirma Verizon Wireless ist mit 49,3 Mill. Kunden die größte der USA.

Verizon steht kurz vor dem Kauf der Ferngesprächs-Gesellschaft MCI für 8,6 Mrd. Dollar. Verizon begründete die geplante VIS-Ausgliederung auch damit, dass man sich auf das Mobilfunk-, Breitband- und Unternehmensgeschäft konzentrieren wolle. Verizon stärkt mit dem MCI-Kauf vor allem sein lukratives Geschäft mit Unternehmens- und anderen Großkunden.

Verizon wolle Werte für die Aktionäre schaffen, die finanzielle Flexibilität maximieren und Schulden senken, betonte Konzernchef Ivan Seidenberg. Mit einer Abtrennung von VIS könnten beide Unternehmen ihre strategischen Wachstumsinitiativen besser verfolgen. Das Geschäft könnte 2006 abgeschlossen werden. Verizon hat die Investmentbanken Bear Stearns und JPMorgan Securities als Finanzberater engagiert.

Mehrere andere US-Telefongesellschaften haben sich bereits von ihren Gelbe-Seiten-Sparten getrennt. Das Anzeigengeschäft der Telefongesellschaften konkurriert zunehmend mit Online-Diensten wie Google und Yahoo.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%