Milliardenübernahme SAP kauft Cloud-Spezialisten Callidus

Der Umsatz des deutschen Software-Konzerns SAP ist im jüngsten Quartal nur schwach gewachsen, doch die Marge hat sich verbessert. Konzernchef Bill McDermott gibt sich euphorisch – auch wegen einer Übernahme in den USA.
Update: 30.01.2018 - 07:37 Uhr 1 Kommentar
Der deutsche Softwareriese stärkt sein US-Geschäft. Quelle: dpa
SAP

Der deutsche Softwareriese stärkt sein US-Geschäft.

(Foto: dpa)

WalldorfDer Softwarekonzern SAP kann die Einbußen in seinem Lizenzgeschäft kaum noch mit den Zuwächsen in der Cloud-Sparte ausgleichen. Im vierten Quartal legte der Gesamtumsatz nur noch um einen Prozent auf knapp 6,81 Milliarden Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Dienstag in Walldorf mitteilte. Dies lag unter den Erwartungen von Analysten. Während die Erlöse mit der Mietsoftware über die Datenwolke um 21 Prozent anzogen, fiel der Umsatz im traditionellen Geschäft mit Lizenzanwendungen um fünf Prozent. Der Betriebsgewinn stagnierte bei 2,364 Milliarden Euro.

Gleichzeitig verkündete Europas größter Softwarehersteller einen Milliardenzukauf in den USA. Der Konzern will den Anbieter Callidus Software für 36 US-Dollar je Aktie übernehmen und damit insgesamt 2,4 Milliarden Dollar auf den Tisch legen. Callidus bietet Software für den Vertrieb vor allem zur Miete aus dem Internet an. Die Callidus-Aktionäre müssen wie das Management noch zustimmen, zudem braucht SAP die Erlaubnis der Wettbewerbsbehörden.

Ein Abschluss der Übernahme wird für das zweite Quartal 2018 erwartet. Callidus ist der erste Milliardenzukauf von SAP seit der Übernahme von Concur 2014. Zuletzt hatte sich das Unternehmen auf kleinere Zukäufe verlegt. Vorstandschef Bill McDermott sagte, der Zukauf sei nicht der Beginn einer Zukaufswelle. SAP wolle weiterhin organisch wachsen.

Die vielbeachteten neuen Umsätze im Cloud-Geschäft, die das Zukunftsgeschäft ausmachen, zogen im Weihnachtsquartal um 31 Prozent an. McDermott erklärte deswegen: „Die Zukunft von SAP ist grundsolide.“ SAP machte seit langer Zeit wieder Fortschritte bei der Marge, die sich im vierten Quartal währungsbereinigt auf 35,2 Prozent verbesserte. Finanzchef Luka Mucic kündigte an: „Wir werden die Marge nun konstant ausbauen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Milliardenübernahme - SAP kauft Cloud-Spezialisten Callidus

1 Kommentar zu "Milliardenübernahme: SAP kauft Cloud-Spezialisten Callidus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Callidus
    Geschäftsentwicklung
    DATUM UMSATZ VERLUST DIV
    2016 206,72 Mio. -18,97 Mio. 0,00%
    2015 173,09 Mio. -13,15 Mio. 0,00%
    2014 136,62 Mio. -11,56 Mio. 0,00%

    und dies für schlappe 2,4 Milliarden, bravo SAP, sehr, sehr lukrativ, schon jetzt, aber m.E. nur für Callidus-Aktionäre und natürlich für die Aktionäre die für ca. 400 Mill. SAP-Aktien zum Spitzenkurs noch schnell im alten Jahr verkauften, bevor sie um ca. 10% fielen. Würde mich mal interessieren wer die Groß-Aktionäre bei Callidus derzeit sind. Bill McDermott gibt sich ja generell immer sehr euphorisch, ich leider bei solchen Geschäften, nicht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%