Milliardenübernahmen
Cisco weiter auf Shopping-Tour

Der Netzwerkausrüster Cisco ist in Kauflaune. Nachdem das Unternehmen Anfang des Monats den norwegischen Anbieter von Videokonferenz-Systemen Tandberg geschluckt hat, gab Cisco am Dienstag eine erneute Übernahme bekannt.

DÜSSELDORF. Der Hersteller von Netzwerkkomponenten übernimmt Starent Networks aus Tewksbury, Massachusetts – einen Anbieter von Technik zur Übertragung multimedialer Inhalte in mobile Netze. Die Aufsichtsräte beider Konzerne haben der Übernahme bereits zugestimmt. Der Kaufpreis beträgt 2,9 Mrd. Dollar oder 35 Dollar pro Aktie.

Cisco zahlt damit einen Aufschlag pro Aktie von 21 Prozent gegenüber dem Kurs vom Vortag. Der Kaufpreis von 2,9 Mrd. Dollar entspricht etwa dem 29-Fachen des geschätzten Ebitda für 2009 von 108 Mio. Dollar. Das lässt auf hohe Wachstumserwartungen schließen.

Cisco-Chef John Chambers hofft, mit dem Zukauf von dem Wachstumsmarkt des mobilen Internets zu profitieren. Die Technik von Starent soll Netzbetreibern helfen, ihre Datenleitungen so zu optimieren, dass Videos schneller an mobile Geräte übertragen werden. Die Filme machen große Datenmengen aus. Mit der Beliebtheit von iPhone und Blackberry haben die Daten, die über das mobile Netz verschickt wird, rapide zugenommen.

Bis 2013 rechnet Hilton Romanski, Ciscos Vice President of Corporate Development, damit, dass Videos rund 60 Prozent des Datenverkehrs im mobilen Internet ausmachen. Das erhöhe den Druck auf die Anbieter, ihre Netze schneller zu machen. Das sieht auch Joanna Makris, Analystin bei Brigantine Advisors, so: Der Boom des mobilen Internets zwinge die Mobilfunkbetreiber weltweit, ihre Netze aufzurüsten, so Makris.

Die Anleger reagierten erfreut: Die Starent-Papiere hatten am Montag noch bei 29,03 Dollar geschlossen, am Dienstag schossen die Titel knapp 20 Prozent in die Höhe. Cisco-Aktien legten im schwächeren Markt ebenfalls leicht zu. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, will Cisco die Übernahme in der ersten Jahreshälfte 2010 abschließen. Von 2012 an rechnet der Netzwerkausrüster dann mit einem positiven Ergebnisbeitrag.

Starent Networks solle mit derzeit rund 1 000 Beschäftigten als neue Mobile Internet Technology Group im Cisco-Konzern aufgehen, hieß es weiter. Die Firma wurde 2000 gegründet und ging 2007 an die Börse. 2008 betrug der Umsatz 254 Millionen Dollar. Ciscos Stärke bei Video und IP-Dienstleistungen und Starents Mobilfunklösungen dürften ein unschlagbares Portfolio hervorbringen, verspricht Starent-Chef Ashraf Dahod denn auch vollmundig. Er wird das Geschäft auch nach Abschluss der Übernahme leiten.

Neue Ideen hat Cisco durchaus nötig: Allein in dem Ende Juli abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal stürzte der Gewinn um 46 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Dollar. Der Umsatz fiel um 18 Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar. Auch für das laufende Quartal rechnet der Konzern noch nicht mit einer Erholung und erwartet nochmals einen Umsatzrückgang zwischen 15 und 17 Prozent.

Cisco ist nicht das einzige Unternehmen, dass sich nach der Krise nach neuen Technologien und Märkten umschaut. So wollen Hardwarehersteller wie Xerox oder Dell im Dienstleistungssektor wachsen. Xerox hat angekündigt, den IT-Outsourcer ACS für 6,4 Milliarden Dollar zu übernehmen und so den Umsatz der Servicesparte auf zehn Milliarden Dollar zu verdreifachen. Der PC-Hersteller Dell sichert sich für rund 3,9 Milliarden Dollar den IT-Dienstleister Perot Systems.

Hinzu kommen eher strategische Zukäufe wie die Übernahme der Webanalysefirma Omniture durch den Softwarekonzern Adobe für etwa 1,7 Milliarden Dollar oder der Zukauf des Spezialanbieters Data Domain durch den Speicherkonzern EMC. Experten sehen die wachsende Zahl von Übernahmen als Zeichen, dass es in der IT-Branche wieder aufwärts geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%