Mobile World Congress: Kampf um den Titel der Mobilfunk-Hauptstadt

Mobile World Congress
Kampf um den Titel der Mobilfunk-Hauptstadt

Die Mobilfunkmesse in Barcelona ist nicht nur für die Branche der wichtigste Treff weltweit. Ihre zahlungskräftigen Besucher sind auch für die ausrichtende Stadt ein Highlight. Deshalb buhlen vier Metropolen um die Rechte für 2013 bis 2017.
  • 0

München/Madrid/DüsseldorfZweimal noch pilgern Mobilfunk-Manager aus aller Welt nach Barcelona. Die Messehallen, in denen seit sechs Jahren der Mobile World Congress stattfindet, platzen zwar aus allen Nähten. Doch viele Besucher entschädigt die malerische Lage des Geländes am Fuße des berühmten Montjuic-Schlosses mit seinen tosenden Wasserfontänen.

Doch damit könnte bald Schluss sein. Der Vertrag zwischen der Stadt und dem Messeveranstalter GSM Association läuft 2012 aus. 30 Städte haben sich um die Messe beworben, unter den vier Finalisten sind neben Barcelona selbst Paris, Mailand und München. Mitte 2011 soll die Entscheidung fallen.

Es geht ums Prestige, denn Mobilfunker gelten als hippe, junge Branche. Und es geht um viel Geld: 225 Millionen Euro hat der Mobile World Congress mit 50000 Besuchern der katalanischen Hauptstadt im Jahr 2010 beschert. Auf der Messe sind so viele Vorstandschefs vertreten wie bei kaum einer anderen Show. In diesem Jahr kommen Eric Schmidt (Google), Steve Ballmer (Microsoft), Stephen Elop (Nokia) und Vittorio Colao (Vodafone).

Anders als die IT-Messe Cebit ist die Mobile World nicht offen für Otto Normalverbraucher, sondern dient rein als Networking-Event für Unternehmen. „Solche Fachmessen ziehen immer ein sehr zahlungskräftiges Publikum an“, sagt Laura Manfredi von der Mailänder Messegesellschaft Fiera Milano Congressi.

Seite 1:

Kampf um den Titel der Mobilfunk-Hauptstadt

Seite 2:

Kommentare zu " Mobile World Congress: Kampf um den Titel der Mobilfunk-Hauptstadt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%