Mobiles Internet
Googles Android auf dem Weg zur Monopolstellung

Während Konkurrenten wie Apple oder Microsoft Marktanteile abgeben, baut Google seine Vormachtstellung weiter aus. Laut einer Studie ist der Android-Anteil bei Smartphones inzwischen auf 85 Prozent gestiegen.
  • 0

WashingtonDas Google-Betriebssystem Android hat seine Vormachtstellung auf dem Smartphone-Markt einer Branchenstudie zufolge weiter ausgebaut. Auf Android entfielen im zweiten Quartal 85 Prozent des Marktanteils, die Konkurrenz von Apple, Microsoft und Blackberry fiel hingegen noch weiter zurück, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Marktforschungsfirma Strategy Analytics hervorgeht. Der innerhalb eines Jahres um 27 Prozent gestiegene Absatz von Smartphones auf weltweit 295 Millionen Geräte verdankt sich demnach in erster Linie dem Google-Betriebssystem.

Apples weltweiter Marktanteil mit dem iPhone sank der Studie zufolge im gleichen Zeitraum von 13,4 Prozent auf 11,9 Prozent. Das Windows Phone von Microsoft verzeichnete demnach ebenfalls einen Rückgang von 3,8 Prozent auf 2,7 Prozent, Blackberry rangiert sogar nur noch bei 0,6 Prozent Marktanteil. Als Wachstumsmärkte wurden vor allem Afrika und Asien ausgemacht.

Android sei mittlerweile im Begriff, den Markt für Smartphone-Betriebssysteme in ein Quasi-Monopol zu verwandeln, sagte Strategy-Analytics-Geschäftsführer Neil Mawston. Die Konkurrenz müsse sich „schon etwas Revolutionäres ausdenken“, um den gewaltigen Vorsprung von Android zu minimieren. Die beiden einzigen ernsthaften Herausforderer für Android sieht Mawston in der iPhone-Serie mit Großbildschirmen, deren Vorstellung Apple für dieses Jahr angekündigt hat, sowie in den Billigmodellen von Firefox.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mobiles Internet: Googles Android auf dem Weg zur Monopolstellung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%