IT + Medien

_

Mobilfunk-Joint-Venture: Verizon liebäugelt mit Vodafone-Anteil

Seit der Jahrtausendwende besteht das Gemeinschaftsunternehmen Verizon Wireless von Vodafone und Verizon. Nun spielt der US-Telefonriese Pläne für einen Kauf des Vodafone-Anteils durch. Die Summe dafür wäre gigantisch.

Filiale von Verizon Wireless in Dallas. Quelle: dapd
Filiale von Verizon Wireless in Dallas. Quelle: dapd

LondonEs wäre einer der größten Unternehmens-Deals aller Zeiten: Der US-Telefonriese Verizon Communications liebäugelt damit, Partner Vodafone beim US-Mobilfunk-Primus Verizon Wireless herauszukaufen. "Ich denke, das wäre machbar", sagte Vorstandschef Lowell McAdam dem "Wall Street Journal". Sein Unternehmen könnte den 45-prozentigen Anteil von Vodafone direkt kaufen, habe aber darüber hinaus aber noch viele andere Optionen. "Wir haben immer gesagt, dass es uns gefallen würde, das gesamte Geschäft zu besitzen."

Anzeige

Die Amerikaner betreiben das Joint-Venture mit den Briten seit 2000. Mit knapp 96 Millionen Handy-Kunden und einem Jahresumsatz von 70 Milliarden Dollar ist Verizon Wireless der größte Mobilfunk-Anbieter in den Vereinigten Staaten. Die Summe, die Verizon Communications für die Alleinherrschaft hinlegen müsste, wäre gigantisch. Analysten taxieren das Vodafone-Paket mit 121 Milliarden Dollar - Verizon Wireless insgesamt wäre damit 270 Milliarden Dollar wert.

Telekombranche

Vodafone-Anleger reagierten verzückt auf die Möglichkeit eines solchen Geldregens: Die Titel stiegen am Dienstag an der Londoner Börse um 2,6 Prozent und lagen damit an der Spitze der Gewinnerliste des britischen Leitindex.

Analysten bremsten diese Euphorie jedoch und wiesen darauf hin, dass sich die Verhandlungen - falls es überhaupt dazu kommt - lang und komplex gestalten könnten. "Das ist eine interessante Eröffnungssalve des Chefs", sagte Analyst Will Draper von der Investmentbank Espirito Santo. "Jedoch glauben wir nicht, dass Vodafone derzeit zu einem Verkauf bereit ist." Verizon Wireless erwirtschafte die Hälfte des Vodafone-Gewinns und sei einer der wenigen Wachstumsmotoren im Unternehmen. Der Kaufpreis müsste schon sehr überzeugend sein und es sei fraglich, ob die US-Mutter genügend Geld auf der hohen Kante habe, sagte er.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

  • Platz 10

    Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

  • Platz 9

    Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

  • Platz 8

    NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

  • Platz 7

    Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

  • Platz 6

    NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

  • Platz 5

    America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

  • Platz 4

    Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

  • Platz 3

    Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

  • Platz 2

    AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

  • Platz 1

    China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

    Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Des Geldes wegen gab es zwischen den beiden Telekom-Konzernen schon öfter Ärger. Der britische Mobilfunkriese musste seinen Partner beispielsweise erst jahrelang beknien, bevor eine Dividende für das hochprofitabel Mobilfunkgeschäft ausgeschüttet wurde.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Einstieg in Kaffeekapselmarkt: McDonald's will Starbucks einen einschenken

McDonald's will Starbucks einen einschenken

McDonald's steckt mitten in der Identitätskrise. Der jahrzehntelange Wachstum stagniert, die Kunden laufen davon. Helfen soll jetzt schwarzes Gold: Der Burger-Brater wildert im Kaffee-Revier von Starbucks.

Manager vor Gericht: Die Fehler der Anderen

Die Fehler der Anderen

Werden in einem Unternehmen Fehler gemacht, steht am Ende oft der Chef vor Gericht. Viele Führungskräfte helfen sich mit massiven Kontrollsystemen – und lähmen damit die Mitarbeiter und sich selbst.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer