Mobilfunkgeschäft
Simyo zettelt neuen Preiskrieg an

Ab November wartet die KPN-Tochter mit einem neuen Angebot auf. Der Smartphone-Tarif mit "Kostendeckel" und ohne Vertragsbindung könnten einen Kundenansturm auslösen. Problem: Das von Simyo genutzte Netz ist dem Run kaum gewachsen.
  • 1

DÜSSELDORF. Simyo startet einen neuen Preiskampf im Mobilfunkmarkt. Für 39,90 Euro im Monat ohne Vertragsbindung bietet der Mobilfunker ab 1. November einen Tarif mit unbegrenzter nationaler Telefonie, unbegrenzter SMS-Zahl und 130 MB Datentransfer für mobiles Internet. Das Angebot richtet sich an Jugendliche und klassische Privatkunden - und liegt im Preis mindestens zehn Prozent unter vergleichbaren Offerten der Wettbewerber. Grund für den Vorstoß: Simyo gerät im Mobilfunkgeschäft zunehmend unter Druck durch Newcomer wie Congstar, der Billigtochter der Deutschen Telekom.

Wird bei Simyo weniger als für 39,90 Euro telefoniert oder gesurft, fällt die Rechnung sogar noch günstiger aus. Sobald die Tarifobergrenze - der "Kostendeckel" - erreicht ist, drosselt Simyo den Datenverkehr auf die langsame GPRS-Geschwindigkeit. SMS und Telefonie bleiben auch dann weiterhin kostenfrei. Alle Kunden können in den neuen Tarif wechseln, verspricht Simyo-Geschäftsführer Nicolas Biagosch im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Die Tochter des niederländischen KPN-Konzerns will damit stärker im Smartphone-Bereich Fuß fassen, der aktuell rasant wächst. Niek Jan van Damme, Vorstand beim Marktführer Deutsche Telekom, erwartet, dass allein in Deutschland dieses Jahr 8,2 Mio. Smartphones abgesetzt werden, ein Plus von 47 Prozent zum Vorjahr. Bei fallenden Preisen greifen auch junge Käufer zu diesen mobilen Statussymbolen.

Ein Problem hat Biagosch dennoch: Simyo basiert auf dem Netz von E-Plus, das sich aber dem Kundenansturm auf den Billigtarif kaum gewachsen zeigt. Bei der Datenübertragung gibt es Schwächen, Kunden klagen über langsame Verbindungen.

Erst spät und punktuell wurde bislang auf die teuren 3G-Netze umgerüstet. "Es wird ausgebaut", verspricht Biagosch nur. Was und wie viel? Das sei Sache der Muttergesellschaft, winkt der Simyo-Chef ab.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Mobilfunkgeschäft: Simyo zettelt neuen Preiskrieg an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kostenstopp laut simyo sogar bei 39 EUR, nicht 39,90.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%