Mobilfunkmarkt

China Mobile kämpft mit Messaging-Diensten

Kopfzerbrechen bei China Mobile: Der Telekommunikationsriese musste im ersten Quartal 2015 Gewinneinbußen von 5,6 Prozent wegstecken. Die meisten Kunden verliert China Mobile an Messaging-Dienste.
Kommentieren
Messaging-Dienste sind in China im Kommen. Quelle: Reuters
WeChat macht Mobile China Konkurrenz

Messaging-Dienste sind in China im Kommen.

(Foto: Reuters)

PekingDie zunehmende Konkurrenz durch Messaging-Dienste wie WeChat setzt dem größten chinesischen Mobilfunk-Anbieter zu. In den ersten drei Monaten des Jahres 2015 fiel der Nettogewinn von China Mobile um 5,6 Prozent auf umgerechnet rund 3,6 Milliarden Euro, wie das Unternehmen, das mehr als 815 Millionen Kunden hat, am Montag mitteilte.

Die meist kostenfreien Messaging-Dienste gehen seit längerem zulasten von SMS und Anrufen - und drücken damit das Ergebnis der etablierten Telekommunikationsfirmen. So nimmt China Mobile mittlerweile deutlich weniger Geld pro Kunde ein. Neue Angebote mit besseren Internet-Übertragungsraten auf Smartphones sollen dem Trend entgegenwirken.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Mobilfunkmarkt: China Mobile kämpft mit Messaging-Diensten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%