Mobiltelefonhersteller
Apple rettet Nokias Quartalsbilanz

Patent-Zahlungen von Apple haben Nokia die Quartalsbilanz gerettet. Doch auf dem Markt für Smartphones sieht es weiter schlecht aus.
  • 0

HelsinkiLizenzzahlungen des Smartphone-Erzrivalen Apple haben dem Handy-Weltmarktführer Nokia einen überraschend hohen Quartalsgewinn beschert. Operativ nahm Nokia im zweiten Vierteljahr 391 Millionen Euro ein, wie der einst unangefochtene Platzhirsch auf dem Mobiltelefon-Markt am Donnerstag mitteilte. Die Schätzungen der Experten reichten im Vorfeld von einem Verlust von bis zu 35 Millionen bis hin zu Gewinnen von 285 Millionen Euro.

Der in der Krise steckende Handyhersteller hat im Handygeschäft wegen einbrechender Absätze allerdings einen Nettoverlust von 368 Millionen Euro im Berichtszeitraum eingefahren. Der Umsatz sank um sieben Prozent auf 9,3 Milliarden Euro.

Nokia sieht in seinem Smartphone-Geschäft Licht am Horizont. Das finnische Branchenschwergewicht geht davon aus, dass das Geschäft im dritten Quartal rentabel ist - obwohl er gerade eben seine Marktführerschaft in diesem lukrativen Bereich an Apple verloren hat. Lizenzzahlungen des Rivalen sorgten zugleich für eine positive Überraschung. Operativ nahm Nokia im zweiten Vierteljahr 391 Millionen Euro ein, wie der einst unangefochtene Platzhirsch auf dem Mobiltelefon-Markt am Donnerstag mitteilte. Das war mehr als selbst von Optimisten erwartet. Die Aktie legte in Helsinki kräftig zu.

Nokia-Aktien sind nach einer zunächst sehr nervösen Reaktion auf die Zahlenvorlage des Mobilfunkkonzerns mit zuletzt 5,05 Prozent ins Plus geklettert auf 4,2860 Euro. Börsianer hoben die Aussagen zur Kostenentwicklung positiv hervor.

Die WestLB hatte Nokia vor Zahlen von „Reduce“ auf „Neutral“ hochgestuft und das Kursziel gestrichen. Sämtliche negative Nachrichten zu dem Handy-Produzenten seien bereits eingepreist, begründete Analyst Thomas Langer sein neues Votum in einer Studie.

Auf dem besonders beachteten Markt für Smartphones musste Nokia den Spitzenplatz an den iPhone-Hersteller Apple abgeben: Nokia verkaufte 16,7 Millionen Stück, Apple mehr als 20 Millionen. Nokia hat sich im Juni im Patentstreit mit Apple auf einen Vergleich geeinigt. Das spülte bei Nokia kräftig Gebühren in die Kassen. Im Vorfeld hatten einige Experten Einnahmen hier von bis zu 650 Millionen Dollar prognostiziert, andere waren aber deutlich zurückhaltender. Die Schätzungen für den Betriebsgewinn reichten im Vorfeld von einem Verlust von bis zu 35 Millionen Euro bis hin zu Gewinnen von höchstens 285 Millionen Euro.

Der Geldsegen aus Kalifornien kam Nokia sehr gelegen. Seine Probleme auf dem Smartphone-Markt drohten Nokia im zweiten Quartal in die roten Zahlen zu treiben. Die Experten hatten im Schnitt mit einem bereinigten Netto-Verlust von zehn Millionen Euro gerechnet. Die durchwachsene Bilanz wirft nur zwei Tage nach dem Triumph des iPhone-Herstellers Apple mit neuem Gewinnrekord ein Schlaglicht auf den Abstiegskampf des Mobiltelefon-Riesen aus Europa.

Seite 1:

Apple rettet Nokias Quartalsbilanz

Seite 2:

Kommentare zu " Mobiltelefonhersteller: Apple rettet Nokias Quartalsbilanz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%