Musikplattform

Media-Saturn startet iTunes-Konkurrenz

Zur erfolgreichen Apple-Strategie mit iPod und Co. gehört die Musik-Datenbank iTunes. Ab morgen gibt es eine neue Plattform, um Musik im Internet zu kaufen: „Juke“ von Media-Saturn.
5 Kommentare
Media-Saturn will im Internet Musik verkaufen. Quelle: dpa

Media-Saturn will im Internet Musik verkaufen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfEuropas größter Elektronikhändler, die Metro-Tochter Media-Saturn, macht Marktführer Apple den Verkauf von Musik im Internet streitig. Unter dem Markennamen „Juke“ schalten die Ingolstädter am morgigen Donnerstag einen Online-Musikladen frei, der Apples Musik-Bibliothek „iTunes“ Marktanteile kosten dürfte. Das berichtet das Handelsblatt (Donnerstagsausgabe).

Anders als Apple will „Juke“ die Songs im Internet nicht einzeln verkaufen, sondern Musikfans den Zugang zu 13 Millionen Titeln ermöglichen. Die Media-Saturn Tochter „24-7“ hat dazu in den vergangenen Jahren Lizenzvereinbarungen mit Plattenlabels wie Sony oder Warner Music geschlossen. Die Lieder müssen dabei nicht wie beim iTunes-Store heruntergeladen werden. Stattdessen werden sie – wie beim Internet-Radio – „live“ von einem sogenannten Cloud-Computer gesendet, also per „Streaming“ abgespielt.

Wer den Song beim Abspielen einem seiner Lieblingsverzeichnisse („Playlist“) zuordnet, speichert ihn damit auf seinem Computer oder Smartphone. Das Stück kann anschließend auch dann gehört werden, wenn gerade keine Internetverbindung zur Verfügung steht – allerdings nur so lange, wie fürs Abo gezahlt wird.

Kosten soll das Monatsabo, das alle vier Wochen kündbar ist, bei einer unbegrenzten Zahl an Musikzugriffen 9,99 Euro. Beim Wettbewerber Apple, der mit seinem „iTunes“-Store im letzten Quartal mehr als eine Milliarde Euro weltweit umsetzte, sind zu diesem Preis gerade einmal zehn Musiktitel drin.

Startseite

5 Kommentare zu "Musikplattform: Media-Saturn startet iTunes-Konkurrenz"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • iTunes Konkurrenz gut und schön, aber bei Simfy habe ich fast die gleiche Anzahl an Musiktiteln und fast alles kostenlos. Zudem ist der Dienst glaube ich ein wenig ausgereifter mit mehr mobilen und Desktopapps als bei Juke. Das Portal an sich sieht schon sehr schick aus aber ich glaube nicht, dass ich diesen Dienst nutzen werde.

  • @ujf99: nur wenn man einen titel in seine playlist zieht, wird er lokal gespeichert, andernfalls bleibt's beim streaming

  • Das hört sich ganz ähnlich an wie simfy oder grooveshark. Just another Musik streaming platform. Ob das der große Erfolg wird, bleibt abzuwarten. Was bei der Gelegenheit aber deutlich wird, ist dass Apple mit itunes ein allmählich veraltetes Geschäftsmodell betreibt.

  • Der Beitrag widerspricht sich selbst: Wenn es Streaming ist, kann ich es nicht offline hören. Wenn ich es offline hören kann, ist es ein Download wie im iTunes Musicstore.
    Und wie soll es gehen, dass ich es offline nur so lange hören kann, wie ich das Abo bezahle? Ist da eine Zeitbombe in die MP3s eingebaut oder was?

  • Das ist ja wohl eher eine Konkurrenz für Napster als für iTunes, oder? Und welcher der beiden Dienste ist erfolgreicher? Der Zug im Online-Musikmarkt ist abgefahren. Da kommt Media-Saturn genauso zu spät wie im Online-Elektronikhandel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%