Nach Absatzeinbruch in China
Lenovo entlässt Smartphone-Chef

Der Smartphone-Absatzeinbruch in China hat personelle Konsequenzen für Lenovo: der Computerhersteller entlässt den Chef des Smartphonegeschäfts. Insgesamt verkaufte Lenovo im ersten Quartal 22 Prozent weniger Geräte.
  • 0

PekingDer weltgrößte Computerhersteller Lenovo zieht personelle Konsequenzen aus dem Smartphone-Absatzeinbruch in China. Der Chef des Smartphonegeschäfts, Liu Jun, werde seinen Posten aufgeben, teilte Lenovo am Dienstag mit.

Liu arbeitet seit 22 Jahren für die chinesische Firma, die 2014 den Handyanbieter Motorola für 2,9 Milliarden Dollar von Google gekauft hatte. Künftig wird der 47-jährige Chen Xudong die Sparte leiten, die vor allem in der Volksrepublik große Probleme hat.

Im ersten Quartal verkaufte Lenovo laut den Marktforschern von IDC in China 22 Prozent weniger Smartphones als vor Jahresfrist. Im Gegensatz dazu konnte Apple seinen Absatz um 62 Prozent steigern.

Die heimischen Wettbewerber Xiaomi (plus 42 Prozent) und Huawei (plus 40 Prozent) verzeichneten ebenfalls kräftige Zuwächse.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Absatzeinbruch in China: Lenovo entlässt Smartphone-Chef"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%