Nach Abschied von Ericsson
Chiphersteller STMicro schmälert seinen Verlust

Der Chiphersteller STMicroelectronics hat sich vom schwedischen Telekomausrüster Ericsson abgespalten. Aus der Verlustzone kommt STMicro dennoch nicht heraus - aber das Minus hat sich deutlich verringert.
  • 0

San FranciscoDer europäische Chiphersteller STMicroelectronics hat dank der Abspaltung von ST-Ericsson seinen Verlust im ersten Quartal verringert. Der Intel- und Infineon-Rivale verbuchte ein Minus von 24 Millionen Dollar nach 171 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz sei auf 1,825 Milliarden Dollar von 2,009 Milliarden Dollar gesunken, teilte das französisch-italienische Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mit. Für das zweite Quartal rechnet STMicro mit einem Umsatzanstieg von zwei Prozent gegenüber dem Auftaktquartal.

STMicroelectronics und der schwedische Telekomausrüster Ericsson hatten vor kurzem ihr defizitäres Gemeinschaftsunternehmen entflochten. Künftig will sich das Unternehmen auf Halbleiter für die Autoindustrie sowie für Spielkonsolen und Premium-Smartphones konzentrieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Abschied von Ericsson: Chiphersteller STMicro schmälert seinen Verlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%