Nach EU-Urteil
Google vergisst auch Wikipedia

Das „Recht auf Vergessen“ trifft auch die Online-Enzyklopädie Wikipedia: Google hat Links auf die Webseiten des Lexikons löschen müssen. Wikipedia setzt sich dagegen mit Transparenz zu Wehr – und bedankt sich bei Google.
  • 0

DüsseldorfDas „Recht auf Vergessen“ trifft auch die Online-Enzyklopädie Wikipedia: Die Suchmaschine Google hat Links auf die Webseiten des Lexikons in der Anzeige der Suchergebnisse löschen müssen. Wikipedia setzt sich dagegen mit Transparenz zu Wehr – und veröffentlicht auf einer eigenen Seite die Beiträge, die sich nicht mehr ergoogeln lassen.

In einem wegweisenden Urteil hatte der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Internetnutzer Links bei Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder Bing entfernen lassen können. Seit einigen Wochen nun löschen die Konzerne fleißig, allen voran Google. Doch nicht alle sind damit einverstanden. Dazu zählt auch die Enzyklopädie Wikipedia. Kein Wunder: Ihr Erfolg beruht auch darauf, dass die Einträge schnell gefunden werden. Werden Links zu den Online-Artikeln des Lexikons gelöscht, gelangen weniger Nutzer auf die Webseite.

Wikipedia hat sich deshalb dazu entschieden, die Löschungen öffentlich zu machen. Google benachrichtigt die Unternehmen, die von der Entfernung eines Links betroffen sind. Ob das alle Suchmaschinen machen, ist nicht klar. Wikipedia schreibt dazu nur so viel: „Wir kennen den Ablauf anderer Suchmaschinenprozesse nicht und auch nicht die Nummer der Anträge, die die Suchmaschinen erhalten und denen sie stattgegeben haben.“ Da nicht alle Suchmaschinen Notizen schickten, wisse man diejenigen zu schätzen, die „unser Engagement zur freien Rede und Transparenz teilen“, heißt es weiter. Zu ihnen gehört Google.

Auf einer eigens dafür eingerichteten Seite teilt Wikipedia nun die Beiträge, die über die Suchmaschine nicht mehr zu finden sind. Die Webseite gibt es bislang nur auf Englisch und nennt sich „Notices received from search engines“ (übersetzt etwa: Mitteilungen von Suchmaschinen). Die Liste der gelöschten Links ist demnach noch nicht sonderlich lang: Zwei Links auf englische und zwei Links auf italienische Beiträge wurden entfernt. Für die Niederlande wurden dem Online-Lexikon aber gleich mehrere Link-Löschungen bekanntgegeben.

Bis Mitte Juli erreichten Google insgesamt 91.000 Löschanträge. Darin wurde das Entfernen von 328.000 Links gefordert. Demnach kamen 17.500 Löschanträge aus Frankreich, 16.500 aus Deutschland und weitere 12.000 aus Großbritannien. Jeder dritte Löschantrag wurde nach Angaben des Unternehmens abgelehnt.

Wikipedia machte in seinem Artikel darauf aufmerksam, dass nicht bekannt sei, wer einen Link entfernen ließe. Das Online-Lexikon forderte in seinem Beitrag auch andere Suchmaschinen dazu auf, die gelöschten Links an die betroffenen Webseitenbetreiber weiterzugeben. Zwangszensur sei nicht akzeptabel, aber Zwangszensur ohne Benachrichtigung sei unverzeihlich.

Lisa Hegemann
Lisa Hegemann
Handelsblatt Online / Freie Mitarbeiterin

Kommentare zu " Nach EU-Urteil: Google vergisst auch Wikipedia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%