IT + Medien

_

Nach Kursverfall: Software AG will massiv Aktien zurückkaufen

Eigene Papiere im Wert von bis zu 180 Millionen Euro will die Software AG zurückkaufen. Ende Januar hatten die Titel fast ein Fünftel ihres Wertes verloren, deshalb wird jetzt gegengesteuert.

Die Software AG hat ein Aktienrückkaufprogramm beschlossen. Quelle: dapd
Die Software AG hat ein Aktienrückkaufprogramm beschlossen. Quelle: dapd

DarmstadtDie Software AG reagiert auf den massiven Kurssturz ihrer Aktien Ende Januar. Das Unternehmen habe den Kauf eigener Aktien für bis 180 Millionen Euro bis Jahresende beschlossen, teilte Deutschlands zweitgrößter Softwareanbieter am Donnerstagabend mit. Am 29. Januar hatten die Titel nach enttäuschten Erwartungen von Anlegern fast ein Fünftel ihres Wertes verloren und sich bisher nicht wieder von diesem Schlag erholt.

Anzeige

Anleger zeigten sich einer ersten Reaktion hoch erfreut: Der Kurs der Software-AG-Titel legte im außerbörslichen Handel bei Lang & Schwarz um knapp vier Prozent zu. Ein Händler sagte: „Ein Aktienrückkauf wirkt über den steigenden Gewinn je Aktie positiv auf den Kurs.“

Softwarebranche

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass das derzeitige Zinsniveau keine attraktive Rendite ermögliche und zudem unter der Dividendenrendite der Software AG liege. Der Barmittelbestand habe per Ende 2012 bei 316 Millionen Euro gelegen. Zudem sei das derzeitige Kursniveau unerwartet niedrig und für Käufe attraktiv. Deshalb sei der Beschluss auch erst jetzt kurzfristig gefasst worden und vor dem 29. Januar 2013 nicht geplant gewesen. Bisher hat das Unternehmen für die Verwendung der freien Barmittel außer der Kapitalanlage keine anderen Pläne.

Die Maßnahme steigert wegen der geringeren Zahl an ausstehenden Aktien das Ergebnis je Anteilschein (EPS). Dieses kann sich bei voller Ausübung des Aktienrückkaufprogramms bis Ende 2013 den Angaben zufolge um bis zu 13 Euro-Cent erhöhen. Auswirkungen auf die Dividendenpolitik oder die Übernahmestrategie habe die Entscheidung aber nicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
 US-Justizministerium: Bank of America soll 13 Milliarden Dollar zahlen

Bank of America soll 13 Milliarden Dollar zahlen

Wegen faulen Hypothekendeals kommt wohl eine neue Strafe auf die Bank of America zu. Das US-Justizministerium will 13 Milliarden Dollar. Erst vor kurzem hatte die BofA schon eine Milliarden-Strafe aufgebrummt bekommen.

General Electric: Interesse beschränkt sich auf Alstoms Energie-Sparte

Interesse beschränkt sich auf Alstoms Energie-Sparte

Insider gehen nun davon aus, dass General Electric nur an Alstoms Energie-Sparte interessiert ist - zuvor war von einer Komplett-Übernahme die Rede. Doch auch ein Teil-Deal würde Siemens zusetzen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer