Nach „Manager Magazin“-Bericht
Aktien von Wirecard brechen ein

Wirecard-Aktionäre sind starke Kursschwankungen gewohnt. In den vergangenen Jahren ließen Vorwürfe den Kurs immer wieder abstürzen – verliefen dann aber im Sande. Nun sorgt ein neuer Medienbericht für Aufsehen.
  • 0

FrankfurtEin Magazinbericht über angebliche Ungereimtheiten in der Bilanz von Wirecard hat die Aktien des Zahlungsdienstleisters auf Talfahrt geschickt. Die Papiere gaben am Mittwoch vorübergehend um 7,8 Prozent nach und waren damit Schlusslicht im Technologieindex TecDax. Die Titel erholten sich später wieder. Das Unternehmen aus Aschheim bei München wies den Bericht als unbegründet zurück.

Das „Manager Magazin“ berichtete über eine „ominöse Forderungsposition“ in der vor knapp einem Jahr veröffentlichten Bilanz für 2015. Eine als Forderungen verbuchte Summe von rund 250 Millionen Euro habe weder vom Unternehmen noch von Analysten erklärt werden können, hieß es. Die Forderungen seien „unecht“.

Wirecard widersprach dieser Darstellung. Die durchlaufenden Posten in der Bilanz seien altbekannt. „Der Bericht ist in all seinen 'Fragen' und 'Schlussfolgerungen' völlig haltlos“, erklärte eine Sprecherin. Als Mittler zwischen Kunden und Zahlungsempfängern verbucht Wirecard stets hohe Forderungen und Verbindlichkeiten. Die Bilanz für 2015 wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young testiert.

Wirecard wurde in den vergangenen Jahren mehrmals mit teils anonym erhobenen Vorwürfen über angebliche Verfehlungen und Ungereimtheiten konfrontiert. Die Anschuldigungen, die wiederholt mit Abstürzen der Aktie verbunden waren, verliefen bisher stets im Sande. Das Unternehmen wies die Vorwürfe regelmäßig zurück und sprach sogar von möglicher Kursmanipulation. Im Zuge dessen schaltete sich auch die Finanzaufsicht Bafin ein.

Wirecard wickelt weltweit für Internethändler, klassische Läden und Telekomfirmen den bargeldlosen Zahlungsverkehr ab und kassiert dafür Gebühren. Das boomende Unternehmen profitiert vom Trend zum Bezahlen über Smartphones und klassische Internetanwendungen. Zu den Partnern zählen Mastercard und die Deutsche Telekom.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach „Manager Magazin“-Bericht: Aktien von Wirecard brechen ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%