IT + Medien

_

Nach Milliardenübernahme: Disney plant neue „Star Wars“-Folgen

Das Imperium schlägt zurück: Disney übernimmt die Filmstudios von „Star Wars“-Erfinder George Lucas. Der „Micky Maus“-Konzern plant bereits neue Filme mit den Sternenkriegern.

Der Bösewicht und sein Schöpfer: George Lucas verkauft seine Filmfirma Lucasfilm samt Figuren wie Darth Vader an Disney. Quelle: dapd
Der Bösewicht und sein Schöpfer: George Lucas verkauft seine Filmfirma Lucasfilm samt Figuren wie Darth Vader an Disney. Quelle: dapd

Burbank/San FranciscoDer „Krieg der Sterne“ geht unter neuem Kommando weiter: Nach der Übernahme von Lucasfilm plant der weltgrößte Unterhaltungskonzern Walt Disney eine Fortsetzung des erfolgreichen Fantasy- und Science-Fiction-Spektakels um Luke Skywalker und Darth Vader.

Anzeige

„Star Wars Episode 7“ werde voraussichtlich im Jahr 2015 erscheinen, erklärte Disney-Chef Bob Iger am Dienstag. Auch die Episoden 8 und 9 sind bereits geplant. „Unser Langzeitplan ist, alle zwei bis drei Jahre einen neuen Spielfilm herauszubringen.“ Der Handlungsstrang für die nächste Trilogie sei bereits von Lucasfilm weitgehend ausgearbeitet worden. Der letzte Streifen der Reihe war 2005 erschienen. „Star Wars“-Erfinder George Lucas soll bei der Entwicklung der neuen Folgen beratend unterstützen.

Video Disney schluckt Star Wars

Disney hat Erfinder George Lucas sein „Star Wars“-Imperium für rund 4 Milliarden Dollar in Barem und Aktien abgekauft. Auch „Indiana Jones“ gehört zu Lucasfilm, wobei die Abenteuerfigur für Disney-Chef Iger eher eine Nebenrolle spielt, wie er klarmachte. Disney übernimmt im gleichen Atemzug Lucas' Spezialeffekte-Firma Industrial Light & Magic, Skywalker Sound sowie die Computerspiele-Schmiede LucasArts.

Es sei ihm wichtig gewesen, noch zu Lebzeiten für einen Übergang zu sorgen, sagte George Lucas. „Es ist Zeit für mich, "Star Wars" an eine neue Generation von Filmemachern zu übergeben“, sagte er. Der Drehbuch-Schreiber und Regisseur wird sich künftig auf die Rolle des Beraters beschränken.

Unterhaltungskonzern Walt Disneys Maus-Imperium

  • Unterhaltungskonzern: Walt Disneys Maus-Imperium
  • Unterhaltungskonzern: Walt Disneys Maus-Imperium
  • Unterhaltungskonzern: Walt Disneys Maus-Imperium
  • Unterhaltungskonzern: Walt Disneys Maus-Imperium

Der erste „Krieg der Sterne“-Film war 1977 erschienen und hatte einen phänomenalen Erfolg. Es folgten zwei Fortsetzungen. Dann herrschte lange Funkstille. Erst ab 1999 machte sich Lucas erneut ans Werk mit drei neuen Filmen. Diese spielen zeitlich vor der älteren Trilogie. Der bislang letzte Streifen war „Star Wars Episode 3 - Die Rache der Sith“.

Nach Angaben von Disney haben die Spielfilme zusammen 4,4 Milliarden Dollar an den Kinokassen eingespielt. Die Weltraum-Saga mit weiteren bekannten Figuren wie Prinzessin Leia, Obi-Wan Kenobi oder Han Solo ist damit eine der erfolgreichsten Reihen der Filmgeschichte. In einer ähnlichen Liga spielen nur noch „Harry Potter“ und „James Bond“.

Disney macht sich mit dem Zukauf weniger abhängig von Micky Maus und Donald Duck. Der Konzern hatte 2006 das Animationsstudio Pixar für 7,4 Milliarden Dollar gekauft („Toy Story“, „Findet Nemo“). 2009 folgte die Kult-Comicfirma Marvel für 4,3 Milliarden Dollar. Zu dem Unterhaltungsmulti gehören auch Freizeitparks, Kreuzfahrtschiffe, Hotels, Fernsehsender und ein digitaler Zweig.

 

  • 31.10.2012, 12:48 UhrAS1

    Na da bin ich mal gespannt wie die anknüpfen wollen. Mein Wunsch, nach Episode VI (Die Rückkehr der Jedi) mit den Altstars Harrison Ford, Mark Hamill und Carrie Fisher und einer neuen Generation Darstellern fort zu setzen. Die Roboter altern ja zum Glück nie.

  • 31.10.2012, 11:51 UhrAnonymus1

    Die werden eh die Handlung aus "Das Erbe der Jedi-Ritter" nehmen und einfach die gesamte Epik von Star Wars versauen. Es wird genau so eine Unzumutbarkeit wie die neuen Folgen Scrubs (C)

  • 31.10.2012, 11:40 UhrMarsellusx

    sign III-Fish

  • Die aktuellen Top-Themen
WhatsApp und Hakengate: Internetdienst verärgert Kunden mit zu viel Transparenz

Internetdienst verärgert Kunden mit zu viel Transparenz

Wenn das Gegenüber nachvollziehen kann, wann jemand eine Social-Media-Nachricht gelesen hat, baut das Druck auf. Das gilt auch für WhatsApps blaue „Gelesen“-Haken. Und der Dienst gibt noch viel mehr Informationen preis.

Nach iPhone-6-Einführung: Apple ist wertvollstes US-Unternehmen aller Zeiten

Apple ist wertvollstes US-Unternehmen aller Zeiten

Ob iPhone 6 oder superleichtes iPad – mit neuen Produkten hat Apple die Kunden überzeugt. Das schlägt sich auch im Aktienkurs nieder: Daran gemessen schlägt Apple mit Blick auf den Unternehmenswert nun alle US-Rekorde.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer