Nach Palm-Übernahme
Hewlett-Packard greift im Mobilfunk-Markt an

Nachdem Hewlett-Packard vor knapp einem halben Jahr den Smartphone-Pionier Palm übernommen hat, startet der Computer-Konzern einen neuen Anlauf im Mobilfunk-Markt.
  • 0

HB NEW YORK/BERLIN. Das Unternehmen, bei dem am 1. November der ehemalige SAP-Chef Léo Apotheker das Kommando übernimmt, stellte am Dienstag die nächste Generation des Betriebssystems webOS sowie das erneuerte Smartphone Palm Pre zwei vor. HP lässt sich aber Zeit: Das neue Telefon soll zunächst an diesem Freitag in Frankreich auf den Markt kommen und erst in den kommenden Monaten in den USA und Kanada, hieß es. Bestehende Palm-Kunden würden webOS 2.0 ebenfalls in den nächsten Monaten erhalten.

Palm stand mit seinen Geräten am Anfang des Trends zu Taschencomputern und später auch Smartphones. Doch mit der Zeit wurde das Unternehmen immer mehr von Rivalen wie Nokia, Microsoft, Apple und zuletzt auch Google mit dem Android-Betriebssystem abgehängt.

Um aufzuholen, sicherte sich Palm viele Mio. Dollar an Investitionen und gewann auch den früheren Apple-Manager Jon Rubinstein als Chef. Doch das Smartphone Palm Pre und das Betriebssystem webOS, erfüllten nicht die hochgesteckten Erwartungen.

Im April übernahm Hewlett-Packard Palm für 1,2 Mrd. Dollar.

Der weltgrößte PC-Hersteller hatte vor einigen Jahren seine Aktivitäten im Mobilfunkbereich zurückgefahren, will mit Palm jedoch wieder stärker in das boomende Milliardengeschäft kommen.

Die neue Version des Betriebssystems soll unter anderem das sogenannte Multitasking unterstützen, das die Nutzung mehrerer Programme gleichzeitig ermöglicht. Auch sollen Inhalte in Adobes Multimedia-Software Flash wiedergegeben werden, was beispielsweise Apple bei seinen iPhones oder iPads nicht zulässt.

Kommentare zu " Nach Palm-Übernahme: Hewlett-Packard greift im Mobilfunk-Markt an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%