Nach Sony-BMG-Urteil
Emi und Warner stoppen Fusionsgespräche

Die Musikkonzerne EMI und Warner Music haben sich offenbar dazu entschlossen, nach dem EU-Urteil zu dem Zusammenschluss der Musiksparten von Bertelsmann und Sony ihre Fusionsgespräche auf Eis zu legen.

HB LONDON. Die Verhandlungen seien gestoppt worden, sagten mit der Situation vertraute Personen am Donnerstag. „Beide Seiten werden jetzt erstmal aufarbeiten, was das Urteil für sie bedeutet. Bis dahin macht es keinen Sinn, sich wieder an den Verhandlungstisch zu setzen.“ In den nächsten Tagen oder gar Wochen sei mit Stillstand zu rechnen.

In einer überraschenden Entscheidung hatte ein EU-Gericht in Luxemburg in erster Instanz am Donnerstag der Klage unabhängiger Musikproduzenten statt gegeben und die Genehmigung der Fusion der Sony-BMG-Sparten aufgehoben. Die EU-Kommission hatte dem Gemeinschaftsunternehmen 2004 nach anfänglichen Bedenken zugestimmt.

Ein Kommissionssprecher sagte, die Behörde müsse den Zusammenschluss nun erneut prüfen. Falls sie zu einem negativen Ergebnis komme, müssten die Sparten von Sony und Bertelsmann wieder getrennt werden. Kommission und Unternehmen können gegen die Entscheidung vom Donnerstag Berufung beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) einlegen.

Da auch Anleger Auswirkungen auf die sich anbahnende Fusion von EMI und Warner befürchteten, gaben die Aktienkurse der Konzerne am Donnerstag nach. EMI-Aktien gaben in London 9,2 Prozent nach auf 277,75 Pence. Warner-Papiere notierten in New York 15,63 Prozent schwächer mit 25,11 Dollar.

EMI-Chairman Eric Nicoli unterstrich auf einem Aktionärstreffen wenige Stunden nach Bekanntgabe des Urteils die Fusionsabsichten des Konzerns. Allerdings müssten die Auswirkungen der Entscheidung vorsichtig bewertet werden. EMI und Warner hatten für das jeweils andere Unternehmen ein rund 4,6 Milliarden Dollar schweres Übernahmeangebot vorgelegt. EMI ist der weltweit drittgrößte Musikkonzern, Warner die Nummer vier der Branche.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%