Nach Xbox-Debakel
Microsoft enttäuscht Anleger

Der Softwareriese Microsoft hat trotz einer milliardenschweren Rückstellung für defekte Spielkonsolen seinen Gewinn im Rahmen der Erwartungen gesteigert. Anleger reagierten dennoch enttäuscht auf die Bekanntgabe der Quartalszahlen am Donnerstag.

HB SEATTLE. Für das vierte Geschäftsquartal gab das US-Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss einen Nettogewinn von 3,04 Milliarden Dollar nach 2,83 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum bekannt. Der Gewinn je Aktie betrug damit 31 Cent, womit von Reuters befragte Analysten im Durchschnitt gerechnet hatten.

Der Umsatz legte 13 Prozent zu auf 13,4 Milliarden Dollar, was leicht über den Erwartungen lag. Im nachbörslichen Handel gaben Microsoft-Aktien ein Prozent nach auf 31,20 Dollar. Für das laufende erste Quartal rechnet Microsoft mit einem Gewinn je Aktie zwischen 38 und 40 Cent. Von Reuters befragte Analysten hatten hier bisher 38 Cent pro Aktie erwartet.

Microsoft hatte Anfang Juli technische Probleme und eine unverhältnismäßig hohe Anzahl von Reparaturen bei ihrer Xbox eingeräumt und die Garantie in den USA auf drei Jahre von zunächst einem verlängert. Dies führte zu einer Belastung von bis zu 1,15 Mrd Dollar. Der Konzern geht jedoch weiter davon aus, dass das Geschäft mit der Xbox im kommenden Geschäftsjahr profitabel werden wird.

Für das dritte Quartal des am 30. Juni beendeten Geschäftsjahres 2006/07 hatte Microsoft ein starkes Ergebnis vorgelegt inklusive eines Gewinnanstiegs von 65 Prozent. Dabei hatte das Unternehmen vor allem von den hohen Verkäufen seines Betriebssystems Vista profitiert, das im Januar gestartet war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%