Nachrichtendienst
Thomson Reuters steigert Umsatz

Thomson Reuters verzeichnet im zweiten Quartal einen deutlichen Umsatzplus. Der Grund ist das wachsende Geschäft mit Steuerberatern. Trotzdem spürt der Nachrichtenanbieter den Sparkurs der Banken im Zuge der Finanzkrise.
  • 0

New YorkDer Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters wächst vor allem dank des florierenden Geschäfts mit Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern. Der Umsatz der Kernbereiche kletterte im zweiten Quartal leicht auf 3,15 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen, das 2008 aus der Übernahme der britischen Nachrichtenagentur Reuters durch den kanadischen Informationskonzern Thomson entstand, am Mittwoch mitteilte.

Bereinigt um Sonderfaktoren summierte sich der Gewinn auf 415 Millionen Dollar nach 403 Millionen Dollar vor einem Jahr. Damit wurden die Analystenerwartungen übertroffen. Einbußen musste der Konzern erneut im Geschäft mit Nachrichten und Informationen für Börsenprofis hinnehmen. Der Umsatz in dem Segment sank um zwei Prozent. Hier spürt Thomson Reuters die massiven Sparmaßnahmen der Banken im Zuge der Finanzkrise.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nachrichtendienst: Thomson Reuters steigert Umsatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%