Nachrichtenportal
Microsoft beendet Zusammenarbeit mit NBC News

Microsoft zieht sich aus dem Joint Venture mit dem US-Nachrichtensender NBC News zurück. Der Software-Riese baut ein eigenes Nachrichtenportal im Netz auf. Noch in diesem Jahr soll das Angebot an den Start gehen.
  • 0

San FranciscoDer Software-Riese Microsoft zieht sich aus dem Joint Venture mit dem US-Nachrichtensender NBC News zurück. Anstelle des bisherigen gemeinsamen Nachrichtenportals MSNBC.com wolle Microsoft jetzt ein eigenes Nachrichtenangebot im Netz aufbauen, teilten beide Unternehmen am Sonntag mit. Microsoft wolle Informationen und Nachrichten über „neue und innovative Wege“ verbreiten, erklärte der Chef der Microsoft-Seite MSN.com, Bob Visse. Dies sei schwierig, wenn man an einen einzigen Nachrichtenlieferanten, also NBC News, gebunden sei.

Faktisch übernimmt NBC News den 50-Prozent-Anteil, den Microsoft an MSNBC.com hielt. Details über die finanzielle Abwicklung wurden nicht bekannt gegeben. Besucher von MSNBC.com werden inzwischen auf die Seiten von NBC News weitergeleitet.

Bislang war NBC News der einzige Medienpartner von Microsoft für dessen Seite MSN.com. Mit der Aufgabe des Joint Ventures kann Microsoft mit mehreren anderen Medien zusammenarbeiten. Microsoft ist bereits dabei, den neuen Dienst aufzubauen und stellt dazu Journalisten ein. Das neue Nachrichtenangebot soll noch in diesem Jahr lanciert werden, ein Name steht noch nicht fest. NBC News erklärte, zunächst weiter Nachrichten für MSN.com zu liefern.

Zuletzt hatten andere Internet-Unternehmen Vereinbarungen mit Medienkonzernen über eine Zusammenarbeit geschlossen. So arbeitet Yahoo seit Ende vergangenen Jahres bei seinem Nachrichtenangebot mit dem US-Sender ABC News zusammen. Yahoo News ist mit 80 Millionen Besuchern pro Monat die meistgeklickte Nachrichtenseite in den USA.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nachrichtenportal: Microsoft beendet Zusammenarbeit mit NBC News"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%