IT + Medien

_

Netzwerk-Gründer: Zuckerberg gehört ein Drittel der Facebook-Anteile

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat seinen Aktienbesitz seit dem Börsengang deutlich aufgestockt. Damals gehörten ihm 18 Prozent der Facebook-Anteile, heute sind es 30 Prozent. Der Preis für die Aktien: null Dollar.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will sich in die Politik einmischen. Quelle: Reuters
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will sich in die Politik einmischen. Quelle: Reuters

San FranciscoFacebook-Gründer Mark Zuckerberg gehören derzeit knapp 30 Prozent seines Unternehmens. Wie die US-Börsenaufsicht am Mittwoch mitteilte, ist Zuckerberg Besitzer von genau 632,65 Millionen Facebook-Aktien, das entspricht einem Anteil von 29,3 Prozent und einem Wert von 17,7 Milliarden Dollar (13,15 Milliarden Euro). Das soziale Netzwerk war im Mai 2012 an die Börse gegangen; zu dem Zeitpunkt hielt Zuckerberg nur 18,4 Prozent der Facebook-Anteile – allerdings eine Mehrheit von 55,8 Prozent der Stimmrechte.

Anzeige

Beim Börsengang im Mai vergangenen Jahres hatte Zuckerberg rund 30 Millionen Aktien verkauft – der Ausgabepreis lag bei 38 Dollar. Der Kurs der Facebook-Aktie sank danach beständig, im September notierte er nur noch bei unter 18 Dollar. Zuckerberg versprach, er werde mindestens ein Jahr lang keine Aktien mehr verkaufen, um den Kurs zu stützen.

Webfail Die lustigsten Facebook-Einträge

  • Webfail: Die lustigsten Facebook-Einträge
  • Webfail: Die lustigsten Facebook-Einträge
  • Webfail: Die lustigsten Facebook-Einträge
  • Webfail: Die lustigsten Facebook-Einträge

Die Veröffentlichung der Börsenaufsicht zeigt, dass Zuckerbergs Depot sich wieder ständig vergrößert hat. Im Dezember etwa kamen 18 Millionen Aktien dazu – allerdings zum Preis von null Dollar: Zuckerberg bekam die Anteile in seiner Eigenschaft als Chef des sozialen Netzwerks als Bezahlung.

Der Kurs der Facebook-Aktie hat sich wieder gefangen; Mittwochabend lag er bei 28,04 Dollar. Grund ist vor allem, dass es Facebook immer besser gelingt, die Nutzung durch Milliarden von Menschen weltweit auch in bares Geld umzumünzen, vor allem durch Werbung.

  • Die aktuellen Top-Themen
Pharmariese Merck: Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Der Darmstädter Pharmakonzern Merck will sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten ausbauen – der Abstand zu den Marktführern ist riesig. Spartenchefin Uta Kemmerich-Keil will das Problem nun auf ihre Weise lösen.

Verkauf der Hypo-Alpe-Töchter: BayernLB kippt Österreichs Bankendeal

BayernLB kippt Österreichs Bankendeal

Die BayernLB als Ex-Eigentümerin der Hypo Alpe Adria darf beim Verkauf der Bank-Töchter mitreden. Diese Position nutzt sie, um die österreichische Regierung und die HGAA unter Druck zu setzen. Ein Deal ist nun geplatzt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer