Netzwerkausrüster
Ericsson verdient mehr als erwartet

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson ist überraschend gut ins Jahr gestartet. Umsatz und Ergebnis legten stärker zu als erwartet.
  • 0

StockholmDer schwedische Netzwerkausrüster Ericsson hat im Auftaktquartal überraschend viel umgesetzt und verdient. Der operative Gewinn ohne Einbeziehung der Joint-Ventures habe umgerechnet 6,3 Milliarden Schwedische Kronen (rund 707 Millionen Euro) betragen, teilte
der Konzern am Mittwoch mit. Der Umsatz belief sich demnach auf 53,0 Milliarden Kronen (5,9 Milliarden Euro).

Analysten hatten den Schweden einen Betriebsgewinn von 5,0 und einen Umsatz von 49 Milliarden Kronen vorausgesagt. Ericsson erklärte weiter, der Umsatz habe im ersten Quartal nicht unter den Folgen des Japan-Bebens gelitten. Bei der Lieferung einiger Produkte werde aber mit Verzögerungen gerechnet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Netzwerkausrüster: Ericsson verdient mehr als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%