Neue Aufgabe für Bob Mansfield
Apples Hardware-Chef bleibt an Bord

Eigentlich stand Apples Hardware-Chef Bob Mansfield bereits mit einem Bein im Ruhestand. Nun bekommt der in diesem Sommer in die Kritik geratene Manager überraschend eine neue Aufgabe.
  • 0

CupertinoEin Jahr nach dem Wechsel von Steve Jobs zu Tim Cook an der Spitze von Apple hat das kalifornische Unternehmen die Stühle in der Chefetage neu geordnet. Dabei erhielt der bisherige Hardware-Chef Bob Mansfield überraschend eine neue Aufgabe: Der Manager, der im Juni seinen Ruhestand bekannt gegeben hatte, bleibt aktiv und wird künftig „an zukünftigen Produkten arbeiten“, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Mansfield wird dabei direkt dem Vorstandschef Cook unterstellt sein.

Mansfield war in diesem Sommer in die Kritik geraten, als er die Geräte von Apple aus dem EPEAT-Register umweltfreundlicher Geräte herausgenommen hatte. Daraufhin war es zu Protesten von Kunden gekommen, und Apple hatte die Entscheidung zurückgenommen - ein seltener Rückzieher für das sonst betont selbstbewusst auftretende Unternehmen.

Als Senior Vice President war Mansfield bisher für die Hardware-Entwicklung zuständig. Diese Aufgabe übernimmt nun Dan Riccio, der bisher im gleichen Team die eine Stufe niedriger angesiedelte Position eines Vice Presidents innehatte. Neuer Senior Vice President für die Entwicklung der Mac-Software ist Craig Federighi, der 2009 zu Apple kam, um die Entwicklung des Betriebssystems Mac OS X zu leiten. Riccio, der seit 1998 bei Apple ist, wird künftig die Ingenieur-Teams von Mac, iPhone, iPad und iPod leiten.

In der Geschäftsführung von Apple gibt es insgesamt elf Senior Vice Presidents. Zu dieser Riege gehören auch Marketing-Chef Phil Schiller, Chef-Designer Jony Ive und der für das Mobilsystem iOS zuständige Scott Forstall.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Aufgabe für Bob Mansfield: Apples Hardware-Chef bleibt an Bord"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%