Neue Ausgabe von „Charlie Hebdo“
Die Kämpfer

Heute ist unter schwierigsten Bedingungen die erste Ausgabe von „Charlie Hebdo“ nach dem verheerenden Anschlag auf das Satiremagazin erschienen. Einmal mehr trotzt die Redaktion Extremisten.
  • 16

Sie wurden bedroht, verklagt, beleidigt, ihre Redaktionsräume wurden angezündet. Und nun kann selbst ein Terroranschlag, bei dem acht Redaktionsmitglieder des Magazins - darunter auch Mohammed-Karikaturist und Redaktionsleiter Stéphane Charbonnier (47) alias Charb - getötet wurden, die Redaktion nicht davon abhalten, ihre Meinung zu malen.

"Wenn wir nicht mehr publizieren, sind wir tot. Wir können nicht im Gefängnis leben" - für diese markigen und mutigen Worte war Stéphane Charbonnier, der Chefredakteur des Satiremagazins "Charlie Hebdo", bekannt. Und die Redaktion stand hinter ihm.

Auch an diesem Mittwoch liegt wie gewohnt eine neue Ausgabe in den Kiosk-Regalen Frankreichs. Spätestens am Samstag soll sie auch in Deutschland erhältlich sein. Auf dem Cover: Eine Zeichnung des Propheten Mohammed, der weinend ein Schild mit der Aufschrift „Je suis Charlie“ (deutsch: Ich bin Charlie) in den Händen hält. Über der Zeichnung steht in großen Buchstaben „Tout est pardonné“ (deutsch: Alles ist vergeben).

„Ich habe geschrieben 'Alles ist vergeben' und ich habe angefangen zu weinen“, erklärte Zeichner Luz am Dienstag mit Tränen in den Augen. „Wir haben uns gefragt, wie wir uns selbst treubleiben können, wie wir weiterlachen können“, sagt Chefredakteur Gérard Biard über die schwierigen Vorbereitungen für die jüngste Ausgabe. Ziel es gewesen, ein Titelbild zu kreieren, das die Leute trotz der Geschehnisse zum Lachen bringe.

Der Geist von „Je suis Charlie“ bedeute auch ein „Recht auf Blasphemie“, sagte der Anwalt des Magazins, Richard Malka bei der Vorstellung der neuen Ausgabe. Seit 22 Jahren habe es keine Ausgabe des Magazins gegeben, in dem nicht der Papst, Jesus Christus, Bischöfe, Rabbiner, Imame oder der Prophet Mohammed karikiert worden seien.

Kommentare zu " Neue Ausgabe von „Charlie Hebdo“: Die Kämpfer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber Frau C.W. wer wird denn gleich in die Luft gehen??

    Bei Frau Anne dreht sich alles im Kreis, und Ihr Beitrag
    ist sehr amüsant.
    Man muss ja der Quotenregelung doppelt dankbar sein.

  • Dann hätten diese religiösen Analphabeten ja ihr Ziel erreicht.

  • Ich glaube ich lösch meinen Kommentaruser hier.
    Die Dummheit hat keine Pass und keine Relogion !
    Bei vielen Kommentaren ist nicht zu unterscheiden ob Satire oder nicht - zu kompliziert ....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%