Neue iPads Apples Tablets ohne Experimente

Apples Marktanteil bei Tablet-Computern war zuletzt geschrumpft – und auch zwei neue Modelle dürften das nicht ändern. Was zählt, ist die Rendite. Hübsch verpackt in die Produktankündigung: eine Kampfansage an Microsoft.
7 Kommentare

„Das neue iPad ist keine Revolution“

San FranciscoLeichter, dünner, schneller, alles wie erwartet. Das ist eigentlich alles, was es über die neuen iPads zu sagen gibt. Die größte „Innovation“ ist eigentlich der Namenszusatz „Air“ beim großen Modell. Keine Experimente, das scheint das Motto auf ganzer Linie zu sein. Das große iPad-Modell mit 10-Zoll-Bildschirm und schmalen Seitenrändern bekam das Design des kleineren iPad mini verordnet. Es ist jetzt 7,5 Millimeter dick statt zuvor 9,4 Millimeter.

Ein verkleinerter Akku ermöglicht eine Gewichtsreduzierung auf unter 500 statt 700 Gramm. Als Ausgleich wurde der jüngste A7-Prozessor des iPhone 5S spendiert. Der soll so viel Strom sparen, dass es den kleineren Akku wieder aufwiegt. Anders als erwartet wurde der Fingerabdruck-Sensor des iPhones nicht aufs Tablet übertragen. Der Preis in Deutschland startet bei 479 Euro, so wie der Vorgänger. Verkaufsstart ist am 1. November. Vorstandschef Tim Cook platzte bei der Präsentation in San Francisco vor Stolz: „Wir könnten nicht stolzer sein auf die neuen iPads“, verkündete er in San Francisco.

Apples große Runderneuerung
Apple Event San Fancisco - London
1 von 10

Neue iPads - erster Teil: Das erfolgreichste Tablet der Welt wurde runderneuert. Die größte Veränderung erfuhr das große Modell, das neu „iPad Air“ heißt. Es ist dünner geworden, knapp 0,7 Zentimeter, und leichter, rund 0,45 Kilo. Apple verspricht eine doppelt so starke Leistung dank dem neuen A7-Chip, und dank neuer Wi-Fi-Technologie sind schnellere Internetverbindungen möglich.

Apple launches new Ipad air
2 von 10

Nichts geändert hat sich an der Batterielaufzeit, die weiterhin bei zehn Stunden liegt. Ab November soll das iPad Air in den Handel kommen. Der Preis bleibt unverändert bei 480 Euro.

huGO-BildID: 33472801 Phil Schiller, Apple's senior vice president of worldwide product marketing, introduces the new iPad Air on Tuesday, Oct.
3 von 10

Neue iPads - zweiter Teil: Das iPad mini bekommt ein besseres Display - und einen höheren Preis. Die Version mit dem „Retina“-Display gibt es neu ab 390 Euro statt bislang 330 Euro. Allerdings bleibt das ältere Modell im Verkauf und ist nun bereits ab 280 Euro zu haben.

huGO-BildID: 33475141 An Apple employee demonstrates the new iPad Mini on Tuesday, Oct. 22, 2013, in San Francisco. Apple unveiled a new, thinner, li
4 von 10

Die neuen Modelle arbeiten mit dem Chip, der auch in die neueste Version des iPhone 5s eingebaut wurde. Das neue iPad mini soll im November in den Handel kommen.

Apple Inc CEO Tim Cook speaks about their new Mac book computers during an Apple event in San Francisco
5 von 10

Neue Laptops: Das MacBook Pro ist leichter, dünner, leistungsstärker und günstiger geworden. Die aufgefrischten Modelle mit 13 beziehungsweis 15 Zoll erhalten einen neuen Prozessor, der sowohl die Power wie auch die Batterielaufzeit verbessert.

Philip W. Schiller, Senior Vice President of worldwide marketing at Apple Inc, announces a new Mac Book during an Apple event in San Francisco
6 von 10

Die Version mit dem kleineren Bildschirm ist ab 1.300 Euro zu haben, die größere ab 2.000 Euro. Die neuen MacBooks sind ab sofort verfügbar.

huGO-BildID: 33472349 Phil Schiller, Apple's senior vice president of worldwide product marketing, speaks on stage before a new product introdu
7 von 10

Neue Rechner: Fast vier Jahre mussten die Liebhaber des Mac Pro auf ein Update warten, ab Dezember ist es im Handel. Ab 3.000 Euro bekommt man den leistungsstarken Computer: „Es gab nie ein System, das mit 4K-Video tun kann, was der Mac Pro tun kann“, sagte Marketing-Chef Phil Schiller.

Das iPad mini hat jetzt auf dem knapp acht Zoll großen Bildschirm genauso viele Pixel wie das große Modell und ebenfalls den schnellen Prozessor. Das stellt einen klaren Strategiewechsel für Apple dar. Das erste iPad mini basierte 2012 noch auf Technik von der Resterampe. Es war eigentlich nur eine geschrumpfte Version des damals schon veralteten iPad 2. Mit der Aufrüstung als Argument versucht Vorstandschef Cook trotz eines beinharten Wettbewerbs den Preis für das einfachste Modell des iPad mini von 329 auf 389 Euro anzuheben.

Damit stabilisiert Cook die Gewinnmargen, die nach Apples eigenen Aussagen beim iPad mini unterdurchschnittlich war. Die alte Version wird zu einem leicht günstigeren Preis weiterverkauft, ebenso wie das iPad 2. Es ist zum Beispiel bei Schulen sehr beliebt, die nicht die neueste Technologie brauchen, sondern auf jeden Cent achten müssen.

Mit der Verjüngung der Hardware kommt eine Verjüngung der Software, nicht nur für die mobilen Geräte, sondern auch die Desktop-Computer und Laptops. Das Betriebssystem mit dem Codenamen Maverick seht seit gestern Nacht zum Download zur Verfügung. Es bringt nicht nur zusätzliche Funktionen, sondern hat auch einen attraktiven Preis: es kostet nichts.

Auf Konfrontationskurs mit Microsoft
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Neue iPads - Apples Tablets ohne Experimente

7 Kommentare zu "Neue iPads: Apples Tablets ohne Experimente"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Schon mal versucht ein gebrauchtes Samsung Produkt zu verkaufen? Das ist so, als ob man einen gebrauchten Smart in Zahlung geben möchte.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, das Apple Produkte sich gebraucht immer noch hervorragend vermarkten lassen...

  • Aber, ist es nicht nach 8 Wochen schon wieder veraltet?

  • Ich habe Apple Iphone 4S und Ipad2 , Samsung 10.1 Tablet.

    Ich werde trotzdem in der Zukunft nur noch Google Nexus kaufen... Ich hatte alle und die Nexus gefallen mir am besten.

    Die manchen nur weniger Werbung...

  • Der Ärger, den Apple bei so Manchem erzeugt, ist doch nur erklärbar, weil sie selbst die Preise nicht zahlen wollen, aber trotzdem lieber Apple als Samsung gerne hätten.

    Wer der Meinung ist, Apple bringe ihm nichts, der kann doch ansonsten auch ohne Seitenhiebe problemlos Samsung oder andere Produkte kaufen.
    Da es anscheinend ohne Seitenhiebe bei vielen nicht geht, muss wohl am Mythos irgendwas dran sein.

    H.

  • Nahezu die gesamte BRD-Presse ist von Apple korumpiert und macht für diese widerliche Firma auch noch Werbung!!!
    (...)


    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Der Kunde hat 200€ gewonnen, wenn er das Gerät für 299 statt für 499€ kaufen kann. Samsung hat nichts dabei gewonnen. Der Kunde schon. Außer der Kunde, der das Gerät unbedingt gleich haben wollte. Der hat natürlich verloren.

  • warum/weshalb sollte man die Marktführerschaft bei Marktanteilen anstreben, wenn man Marktführer beim Profit / Ertrag ist?? Ist das negativ? Nein?

    BMW könnte auch Marktanteile gewinnen, wenn sie die Autos verschenken würden - hätte BMW damit etwas erstrebenswertes erreicht? Meiner Meinung nach nicht..

    Apple macht bisher alles richtig..

    Beispiel Samsung - Samsung S4 mini kam heiß erwartet auf den Markt - Preis überall 499 Euro..8Wochen später gibt es das Gerät überall für 299!! Was hat da der Kunde gewonnen - ich meine NICHTS

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%