Neue Organisation
Telekom Austria spart im Osten

Das Südosteuropageschäft von Telekom Austria wird zusammengefasst. Das bestätigte das Unternehmen am Donnerstag. Mit der organisatorischen Neuordnung will der Konzern vor allem eins: Geld sparen.
  • 0

WienDie Telekom Austria will mit einer organisatorischen Neuordnung ihres Südosteuropa-Geschäfts Geld sparen. Ab Mai sollen die Töchter in Kroatien und Mazedonien sowie in Serbien und Slowenien zu jeweils einer Einheit zusammengefasst werden, bestätigte ein Telekom-Sprecher am Donnerstag Medienberichte. Die Firmennamen blieben bestehen. Allerdings sinke die Zahl der Topmanager in den Ländern auf insgesamt acht von davor zwölf. Die Höhe der Kosteneinsparungen bezifferte der Sprecher nicht.

Die Telekom Austria gehört mehrheitlich dem Mobilfunkkonzern America Movil des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim. Dieser will mit einem Sparprogramm die Renditen des österreichischen Marktführers steigern. Die Maßnahmen zeigen bereits Wirkung: Im ersten Quartal stieg der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) um knapp sechs Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Organisation: Telekom Austria spart im Osten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%