Neue Schließungen: Telekom macht Standorte in Deutschland zu

Neue Schließungen
Telekom macht Standorte in Deutschland zu

225 von 239 Call-Centern für Privatkunden sollen geschlossen werden, um einen dreistelligen Millionenbetrag zu sparen. 5 100 Mitarbeiter müssen ihren Arbeitsort wechseln. Schon vor zwei Jahren hatte die Telekom Standorte geschlossen. Die Gewerkschaft Verdi kündigt neue Proteste an.
  • 3

DÜSSELDORF. Zwei Jahre nachdem die Deutsche Telekom die Standorte ihrer Call-Center für Privatkunden drastisch reduziert hat, will der Konzern bis Ende 2012 die Büros für Mitarbeiter im Geschäftskundenbereich zusammenlegen. Die Telekom plant, die Zahl ihrer Standorte von derzeit 239 auf 14 zu reduzieren.

Betroffen sind 5 100 von insgesamt 9 650 Mitarbeitern aus Vertrieb und Service sowie aus der internen IT. Ihnen droht ein Umzug oder eine längere Fahrt zum Arbeitsplatz. Ein Personalabbau ist mit den Plänen nicht verbunden.

Die Telekom will dadurch effizienter werden und einen dreistelligen Millionenbetrag sparen. Der Konzern hat sich für dieses Jahr ein Sparprogramm verordnet und will bis 2012 die Kosten allein in Deutschland um 1,5 Mrd. Euro senken. Hintergrund sind der anhaltende Preiskampf und die steigenden Investitionen in die Aufrüstung der Netze.

Die Strukturen bei den Call-Centern stammten noch aus den 70er-Jahren mit ihren zahlreichen Fernmeldeämtern, sagte Dietmar Welslau, Personalchef in Deutschland. Von den 141 Standorten in Service und Vertrieb arbeiteten in 40 weniger als zehn Angestellte. „Das ist zu kleinteilig“, sagte Welslau. Geplant sind Standorte mit je 400 Mitarbeitern.

Jedem Beschäftigten werde ein gleichwertiger Arbeitsplatz angeboten, betonte Welslau. Die Gewerkschaft Verdi geht dennoch auf die Barrikaden: „Die Zentralisierung rüttelt an den Existenzgrundlagen vieler Beschäftigter“, schimpfte Lothar Schröder, Verdi-Bundesvorstand und Vize-Aufsichtsratschef der Telekom. „Damit kehrt die Deutsche Telekom zum überwunden geglaubten Konfliktkurs zurück.“

Seite 1:

Telekom macht Standorte in Deutschland zu

Seite 2:

Kommentare zu " Neue Schließungen: Telekom macht Standorte in Deutschland zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der einzige Zweck, der mit einer solchen Maßnahme verfolgt wird, ist die Gängelung der betroffenen Mitarbeiter, damit diese mürbe werden und das Unternehmen verlassren. Das gilt bei den Callcenter-Zentrierungen insbesondere für weibliche Teilzeitkräfte, für die sich der Job angesichts der meist längeren Anfahrtswege nicht mehr lohnt bzw. unzumutbar ist. "Verkauft" wird das Ganze immer als Effizienzsteigerung bzw. mit Kosteneinsparungen, eigentlich ein Hohn in Zeiten perfekter Telekommunikationsmöglichkeiten und ein Armutszeugnis für DAS Telekommunikationsunternehmen Deutschlands.

  • mag sein, dass Gewerkschaften nicht immer im betriebswirtschaftlichen Sinne handeln - aber ich bezweifle, dass die Telekom durch Zusammenlegungen effektiver wird - wie oft versucht man, technische Probleme zu lösen... man sucht ewig auf unübersichtlichen Websites, wartet ewig in Warteschleifen und am Ende bekommt man etwas anderes als die gewünschte Hilfe - oder gar keine - und ich bin erst vor ca. 1 Jahr zur Telekom zurückgewechselt - der ervice wird sicher dadurch nicht besser...

  • Die Telekom will sich neu strukturieren um effektiver zu werden.
    Ver.di ist natürlich dagegen!
    Auch wenn die Telekom dadurch weitere Anteile verliert und deshalb Mitarbeiter entlassen muß.
    Effektivität steht nicht im Wörterbuch von Ver.di.
    Die Gewerkschaften entwickeln sich immer mehr zum Dinosaurier des 21. Jahrhunderts.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%