Neue „Social Job“-App: Facebook hilft jetzt auch bei der Stellensuche

Neue „Social Job“-App
Facebook hilft jetzt auch bei der Stellensuche

Mit einer neuen Job-Suchmaschine will Facebook im „Social Recruiting“ Fuß fassen - und etablierten Karriere-Netzwerken Konkurrenz machen. Beim deutschen Xing sieht man Facebooks neustes Projekt aber gelassen - noch.
  • 2

DüsseldorfMacht Facebook bald Xing und LinkedIn Konkurrenz? In den USA testet das weltweit größte soziale Netzwerk jedenfalls eine eigene Job-Suchmaschine: Dank der neuen Facebook-App „Social Jobs Partnership“ können sich amerikanische Nutzer passende Stellenanzeigen von unterschiedlichen Online-Stellenbörsen wie zum Beispiel Monster.com zu einem bestimmten Ort oder einem bestimmten Schlüsselwort anzeigen lassen.

Klickt ein Nutzer eine Anzeige an, wird er an eine der Partner-Apps weitergeleitet und kann sich dort online bewerben. Zum Start der App können User fast zwei Millionen Stellenausschreibungen abrufen – Tendenz steigend.

Mit der neuen App reagiert Facebook auf den aktuellen Trend des „Social Recruitings“, also den Einsatz sozialer Medien bei der Suche nach neuen Arbeitskräften: Der Verband hochschuleigener Career-Services und Unternehmen in den USA, „National Association of Colleges and Employers“ (NACE), will herausgefunden haben, dass die Hälfte der Firmen Facebook bei der Stellenbesetzung nutzt.

Bei der Umfrage unter 530 NACE-Mitgliedern kam zudem heraus, dass 54 Prozent der Befragten davon ausgehen, dass Facebook bei der Suche nach dem richtigen Bewerber in Zukunft noch wichtiger wird.

Gemeinsam mit dem NACE, dem US-Arbeitsministerium und verschiedenen US-Organisationen hat Facebook deswegen die neue „Social Job“-App entwickelt und will Social Media wirksam einsetzen, „um  großartige Leute mit großartigen Jobs“ zusammenzubringen.

Ein Slogan, der auch vom größten deutschen Netzwerk für Beruf, Geschäft und Karriere stammen könnte: Auf Xing sollen sich Bewerber und Jobsuchende ebenfalls finden. Kann Facebook der 2003 gegründeten Online-Plattform also Konkurrenz machen?

Fest steht: Für Facebook-Nutzer könnte die neue Job-Suchmaschine vor allem deswegen interessant werden, weil sie den „blauen Riesen“ auf Dauer nicht verlassen und sich für die Jobsuche nicht mehr bei mehreren Plattformen anmelden müssten.

Kommentare zu "Facebook hilft jetzt auch bei der Stellensuche "

Alle Kommentare
  • Na ja, zur Zeit noch keine Konkurrenz. Es fehlt jegliche Möglichkeit, auf passive kandidaten zuzugreifen (außer über BranchOut, und da sind "nur" 30 Millionen). Auch weiß ich nicht, ob Facebook noch das vertrauen gewinnen kann, dass die Teilnehmer Ihre ganzen beruflichen Daten updaten werden.

    Noch sollten etablierte Netzwerke (wie LinkedIn) keine sorgen haben.

    lG
    Stephan

    http://linkedinsiders.wordpress.com/2012/11/14/facebook-startet-social-jobs-bewegung-im-social-hr/

  • also ehrlich schlechter als xing ( das ja voll der dreck ist ) kanns ja nicht werden .

Serviceangebote