Neuer Geschäftszweig
IBM bietet Kunden verstärkte Zusammenarbeit an

IBM hat vergangene Woche in Hamburg seinen neuen Geschäftszweig „Technology Collaboration Solutions“ (Zusammenarbeit bei Techniklösungen) vorgestellt. Dabei geht nach Aussagen des verantwortlichen Managers in Deutschland, Michael Wirth, um Innovationsprojekte, die aus der Zusammenarbeit mehrerer beteiligter Partner entstehen können.

HAMBURG. Die Ankündigung fand während des „Technology Innovation Summit 2006“ statt. IBM spricht in einem ersten Schritt zunächst Branchen wie Automobil, Fertigung, Logistik, Medizin, Luftfahrt und Sicherheit an. „Unternehmen müssen verstärkt mit Partnern zusammenarbeiten und zusätzliche Vertriebskanäle entwickeln, um ein höheres Maß an Innovation zu erreichen, das für den künftigen Erfolg entscheidend sein kann“, so Wirth. Der neue IBM-Geschäftszweig „Technology Collaboration Solutions“ biete sich hier als Partner an.

In einer weltweiten Umfrage bei 750 Firmenchefs fand IBM heraus, dass 76 Prozent der Manager Zusammenarbeit und Partnerschaften entscheidend für das Voranbringen von Innovation halten. Darüber hinaus glauben die Chief Executive Officers (CEOs), dass externe Partner im Vergleich zum eigenen Forschungs- und Entwicklungsbereich für annähernd ein Drittel der Ideen, die in Unternehmen vorhanden sind, der Auslöser sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%