Neues Produkt startet im Juli
Combots rechnet mit Verlust

Combots will für 2005 keine Dividende zahlen. Der hohe Barmittel-Bestand soll lieber in den Marktstart des ersten Produkts und die Expansion ins Ausland gesteckt werden. Der Softwareentwickler wird im laufenden Jahr zudem in die Verlustzone rutschen.

HB FRANKFURT. Der Fehlbetrag werde sich 2006 auf bis zu 25 Mill. Euro summieren, sagte Vorstandschef Michael Greve am Donnerstag in Frankfurt. Er begründete dies mit Anlaufverlusten für die Entwicklung einer Kommunikationsplattform, die am 12. Juli starten soll. Der Umsatz werde eher marginal sein.

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr mit dem Internet- Portalgeschäft (Web.de) sein damaliges Hauptgeschäftsfeld an United Internet abgegeben. Durch den Verkauf fiel 2005 ein Jahresüberschuss von 273,1 Mill. Euro an. Ein Jahr zuvor stand noch ein Fehlbetrag von 3,3 Mill. Euro in den Büchern. Der Umsatz lag 2005 bei lediglich 0,6 (Vorjahr: 0,7) Mill. Euro. Der operative Fehlbetrag belief sich auf 17,3 Mill. Euro nach minus 9,3 Mill. Euro im Vorjahr.

Ende Dezember verfügte das im TecDax notierte Unternehmen über liquide Mittel von 439 Mill. Euro. Eine Dividende schloss Vorstandschef Greve allerdings aus, da die Mittel für die Entwicklung der Kommunikationsplattform benötigt würden. Die Finanzierungserfordernisse seien nicht absehbar, weshalb Vorstand und Aufsichtsrat nichts ausschütten wollten, teilte das Karlsruher Unternehmen am Donnerstag mit. Combots will mit der internetbasierten Plattform die Kommunikation erleichtern. Das Produkt soll unter anderem SMS, Telefonie und Datendienste bündeln. Zu Details machte Greve keine Angaben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%